Aufrufe
vor 6 Monaten

Wirtschaft in Sachsen Sommer 2020

  • Text
  • Corona
  • Dresdner
  • Unternehmer
  • Zeit
  • Krise
  • Wirtschaft
  • Sachsen
  • Mitarbeiter
  • Dresden
  • Unternehmen
Das Entscheidermagazin der Sächsischen Zeitung.

● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● WIR FÜR SACHSEN ANZEIGE ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● DREI REGIONEN - EIN PROJEKT In den drei großen sächsischen Regionen Dresden, Chemnitz undLeipzigist TalentTransfergut vernetzt. Quelle: SCIB Deshalb lohnt sich TalentTransferfür Firmen: q Sachsenweite Sichtbarkeit bei zukünftigen Fachkräften q Vernetzungmit Young Professionals q Kostenfreie Registrierung im digitalen Karrierenetzwerk q Austauschzur Fachkräftegewinnung q Stärkungder Arbeitgebermarke q Wissensvermittlung zu den ThemenRecruiting, Employer Branding&Personalmarketing So einfach geht es zum Job-Netzwerkfür Sachsen: q Für die RegionDresden: Projektträger: Scientists into Business (SCiB)GmbH Ansprechpartnerinnen: SarahHalfter,Elzyata Boschaeva q Für die RegionChemnitz: Projektträger: Career Service derTUChemnitz Ansprechpartnerinnen: CindyPaukert, Julia Werner q Für die RegionLeipzig: Projektträger: ZAROF. GmbH Ansprechpartnerin: AngelaDitter q www.talenttransfer.de Beste Chancen auf eine Karriere in der Region -dank TalentTransfer. AufKarriere-Kurs: TalentTransferbringtjunge Absolventen und Unternehmen zusammen. Sachsens Talente-Netzwerk TalentTransfer bringt junge Akademikerund Unternehmenpassgenau zusammen– ein Projekt mitersten Erfolgen und zukunftsfähigen Visionen. Sachsens Wirtschaft hat eine Menge zu bieten. Innovative Tech-Unternehmen, hoch spezialisierte Dienstleister, Startupsund Branchen-Größen. Sie alle brauchen gut ausgebildeten und engagierten Nachwuchs. Auch dengibtesdurchaus im Freistaat. Doch wie findenUnternehmen und Talente zusammen? Noch dazu in einer Zeit,inder die Corona-Krise viele Firmen zwingt, noch genauer auszuwählen, welcher Bewerber perfekt für die freie Stelle ist. Ein Job-Netzwerk ganz besonderer Artsetztgenau hier an. TalentTransfer versteht sich als Karriere- Netzwerk für Unternehmen, Studierende und Young Professionals und hat in den Kernregionen Dresden, Chemnitz undLeipzig starkePartner. „Unser gemeinsames Ziel ist es, sächsische Absolventen fürdie regionale Wirtschaft zu begeistern“, sagt Janett Krätzschmar, Geschäftsführerin der Scientists into Business (SCiB) GmbH. SCiB istder Trägerdes Projektes fürden KammerbezirkDresden undauch fürdie überregionale Koordination der drei Teilprojekte verantwortlich. Fokusauf denländlichen Raum Alle Mitstreiter von TalentTransfer wissen: ohne Vernetzung funktionieren moderne Arbeitswelt, Karriereplanung und Recruiting nicht. Gemeinsam sorgt man deshalb mit kreativen Ideen dafür, dass kleine und mittlere Unternehmen sowie nationale und internationale Studenten zusammenkommen. Mit im Boot sind sächsische Unternehmen, Institutionen, Branchenverbände und Universitäten. „Unser besonderer Fokus liegt auf der Sichtbarmachung von Unternehmen im ländlichen Raum, auf der Bindung von Talenten andie Region sowie digitalen, ortsunabhängigen Formaten“, so die Geschäftsführerin weiter. So bekommen nicht nur Branchenriesen in den Großstädten die Chance auf akademische Top-Talente, sondern auch die oft kleineren, aber nicht minder innovativen Spezialisten in Klein- undMittelzentren. Fotos: PR Warumnicht malHike2Career? Unternehmen, diemit TalentTransfer zusammenarbeiten, bekommen ein ganzes Bündel anNetzwerk-Optionen -ohne eigenen Werbeaufwand, digital und standortunabhängig. Die Vernetzung mit Studierenden beziehungsweise Absolventen findet sowohl auf digitalem alsauch aufanalogem Weg statt. So gibt es innovative Matching-Events,zum Beispiel dasHike2Career. DasPrinzipdahinter ist einfach: Unternehmensvertreter lernen potenzielle Kandidaten beim Wandern kennen. Warumalsonicht mal beim gemeinsamen Blick auf den Lilienstein die ersten Karriereschritte abseits förmlicher Bewerbungsrunden planen? Und TalentTransfer kann noch mehr. Das Netzwerk will die Hidden Champions stärken – also Unternehmen, die hoch spezialisierte Produkte oder wegweisende Neuentwicklungen anbieten, aber kaum bekannt sind. Vielleicht, weil die Branche auf den ersten Blick nicht ganz so werbeträchtig ist oder weil bisher nur ein kleines Team zusammenarbeitet, dem schlicht die Kapazitäten für Networking undRecruitingimgrößeren Stilfehlen.Seminare–gern auch in digitaler Form–gehören ebenso zumAngebot von TalentTransfer wie Informationen rund um die Themen Unternehmensnachfolge und Bildung von attraktiven Arbeitgebermarken. GuteChancen fürs perfekte Match Unddas Konzept kommtan. Bislang haben sich rund 700 Nutzer im Talent- Transfer-Karrierenetzwerk angemeldet. Kandidaten legen bei der Registrierung ein individuelles Profil anund können dann bei passenden Stellenangeboten Interesse signalisieren. Nach dem Qualitätscheck durch TalentTransfer werden sie dann weitergeleitet an das Unternehmen. Die potenziellen Jobvermittlungen werden -neben dem Matching- Algorithmus - immer persönlich vom Team geprüft, um zu gewährleisten, dassUnternehmenund Interessent auch wirklich zusammen passen. Bei Erfolg kommt es dann zum sogenannten Match. Auf diese Weise wurde zum Bespiel das innovative Unternehmen AI4BD über TalentTransfer auf neue Talente aufmerksam (siehe Interview). „Mitunserer Plattform möchten wir jungenAkademikerinnen undAkademikern ein digitales Netzwerktool bieten, um mit möglichen Arbeitgebern in Kontakt zu kommen und die eigene berufliche Perspektive zu verbessern –auch inZeiten der gebotenen physischen Distanz. Und wir wollen die hier ausgebildeten Absolventen im Freistaat Sachsen halten“, erläutert Janett Krätzschmar das Prinzip. Ein Prinzip, das mit Innovation und Zukunftsfähigkeit bereits Hunderte in Sachsen überzeugt hat. DAS SAGEN DIE PARTNER „Individuell undkreativ“ Dr.MartinVoigt Foto: PR In den vergangenen Monaten haben sich bereits Hunderte Interessenten für den TalentTransfer registriert. Ein Unternehmen, das schon an Bord ist, ist die Firma AI4BD. Die GmbH entwickelt Cognitive Business Robotics (CBR), eine Methodik zur Wissensautomatisierung, die Wissen mit kognitiven Fähigkeiten vereint. Kurz: Mit CBR führt derMenschdie digitalen Mitarbeiter und hatmehrZeitfür innovative, kreative und soziale Themen. Wie das mit dem Netzwerk zusammenpasst, erklärtDr. Martin Voigt, der Geschäftsführer von AI4BDDeutschland. Herr Dr. Voigt, wie entstand die Idee, Teil des Netzwerks TalentTransfer zu werden? Als kleines, aber kontinuierlich wachsendes KI-Unternehmen ist der Recruiting- Prozess wesentlich,aber auch sehr zeitintensiv. Außerdem müssen wir auch immer mit den großen Namen umTalente inden Bereichen Software und Machine Learning konkurrieren. Deshalb haben wir einen agilen Partner im HR-Bereich gesucht, der gute Kontakte zu jungen, ehrgeizigen Kandidaten aus derRegion hat. Wie lange arbeiten Sie schonzusammen? Wir arbeiten mit TalentTransfer schon seit etwa einem Jahr erfolgreich zusammen. Durch die Teilnahme anVernetzungsevents mit Studierenden,organisiert durchdas Projekt, kamen wir nicht nur ins Gespräch mit interessanten Kandidaten, sondern konnten unsere Sichtbarkeit bei Bewerbern in der Region deutlich erhöhen. Auch im Einstellungsprozess begleitet uns TalentTransfer durchhilfreiche Vorauswahlen zuden Stellen. Wie schätzen Sie den Erfolg der bisherigen Zusammenarbeit ein? Als sehr gut. Durch die Kooperation mit TalentTransfer konnten wir unter anderem durch das Recruiting-Programm Positionen im Machine Learning erfolgreich besetzen. Die Mitarbeiter passen bezüglich ihrer Qualifikation, aber auch von der menschlichen Seite, sehr gut insTeam. Das heißt, Sie wollen auchkünftig auf TalentTransfer setzen? Ja. Wirschätzen diesen individuellen und den kreativen Ansatz von TalentTransfer undfreuen uns aufdie weitere Zusammenarbeit.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● 15 ● ● ● ● ● ● WIRTSCHAFT IN SACHSEN | PERSONAL &FÜHRUNG So wird ein Office aus dem Home Viele sächsische Betriebe haben jetzt Heimarbeit ausprobiert –und wollen mehr. Von GeorgMoeritz Vor Corona ließ somancher Chef seine Mitarbeiter nur ungern zu Hause arbeiten. Inder Dresdner Industrie- und Handelskammer beispielsweise ist laut Sprecher Lars Fiehler die Ansicht verbreitet, Homeoffice verleite zur Bequemlichkeit. Fabmatics-Geschäftsführer Heinz Martin Esser gibt zu bedenken, dass seine Beschäftigten in der Dresdner Anlagenproduktion ihre Arbeit nicht mit nach Hause nehmen können. Sie könnten esals ungerecht empfinden, wenn nur Büroangestellte mehr Freiheiten bekämen. Andererseits fallen Fahrtzeiten weg, unddie bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird zum Argument beim Werben um Fachkräfte. Als Kindergärtenund SchuleninSachsen schlossen, blieb vielen Eltern mit Büroberufen gar nicht anderes übrig als Arbeit am Laptop. Das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung schrieb nach einer Umfrage im April und Mai, dass Frauen deutlich häufiger als Männerins Homeoffice wechselten. WenigerFahrtzeit, mehrAbstand in denBüros Bei Sachsens Arbeitsschutzbehörden meldeten sich Beschäftigte aus Großraumbüros und Callcentern, die sich um ihre Gesundheit sorgten und lieber nach Hause wollten. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) erinnerte daran, dass imBüro anderthalb Meter Abstand nötig sind – oderein passenderSchutzschirm. Beim Leipziger Erdgashändler VNG gingen 80Prozent der 1.200 Mitarbeiter ins Homeoffice, in Sachsens Finanzbehörden ein gutes Drittel von 6.000. So hatten die anderen mehr Platz im Büro. Die IKK Classic schuf für 4.200 von 8.000 Beschäftigten die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten. Ineinigen Abteilungen wechseln sich die Beschäftigten ab, arbeiten „in Schichten“ zeitweise zu Hause. Während die Sächsische Aufbaubank aus Datenschutzgründen die Corona-Hilfsanträge nicht von Homeofficern bearbeiten ließ, hat sich bei der AOK die Frage nach Datenschutz laut Sprecherin Mobiles Arbeiten sollte in einerBetriebsvereinbarung oder im Arbeitsvertrag geregeltwerden. Ein Chef, ein Hund: 3m5-Geschäftsführer Michael Eckstein arbeitet in einer repräsentativen Dresdner Villa, aber auch imHomeoffice an Internetseiten. Foto: Thomas Kretschel Hannelore Strobel nicht neu gestellt: Die 2.000 Beschäftigten im Homeoffice von insgesamt 6.800 sind „mit AOK-Plus-Technik ausgestattet undgreifen aufdas interne geschützte Netzwerk zu“. Der sächsische Verdi-Gewerkschaftssekretär Enrico Zemke rechnet damit, dass viele Be- ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● Infos zummobilen Arbeitenaus dem Netz NeuereMusterfür Betriebsvereinbarungenzum mobilen Arbeiten finden sich beim gewerkschaftsnahen Institut IMU unterwww.mitbestimmung.de und beim Energieverband www.bdew.de. Worauf Sie beim Datenschutz achten sollten, wenn plötzlichHomeofficebeginnt: www.datenschutzzentrum.de/corona. Tipps der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin unter www.baua.de. ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● schäftigte jetzt Druck machen werden – auch auf Betriebsräte. Wergut mit der Heimarbeit zurechtkam, will nicht mehr jeden Tagins Büro fahren und fordert Regelungen. Sachsens Finanzministerium hat eine „Zielvereinbarung zur Optimierung der Flexibilität des Arbeitsortes“ abgeschlossen und will familiäre Belange berücksichtigen. Gewerkschafter Zemke weiß allerdings, dass im Homeoffice „nicht alles rosarot“ ist. Im Büro sei es leichter, eine Linie zwischen Arbeitund Freizeitzuziehen. Mancher arbeite zu Hause länger. Der Küchenstuhl tauge nicht lange für Büroarbeit –der Arbeitsplatz zu Hause brauche geeignete Möbel, Lampen, vielleicht auch ein Rollo. Zugroßen Konflikten könne es kommen, wenn Einbrecher den Rechner aus der Privatwohnung mitnähmen oder Kinderdas Passwortfänden. „Da wird es noch zuAuseinandersetzungen kommen“, erwartet der Gewerkschafter. Aus seiner Sicht müsse der Arbeitgeber für ein ergonomisch eingerichtetesBüro sorgen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angekündigt, bis zum Herbst ein Gesetz zum Recht auf Homeoffice vorzulegen. Jeder, der möchte und bei dem esder Arbeitsplatz zulässt, soll im Homeoffice arbeiten dürfen. Bisher steht der Begriff Homeoffice laut Arbeitsstättenverordnung für Bildschirmarbeitsplätze imPrivatbereich des Beschäftigten, die vom Arbeitgeber fest eingerichtet wurden. Das dürfte im Corona-Notfall kaum passiert sein. Meistens wurde bestenfalls „mobiles Arbeiten“ ermöglicht, indem Beschäftigte an verschiedenen Orten einen Laptop nutzen konnten. Wo private Technik genutzt wird, zahlen manche Arbeitgeber Pauschalen –andere verbieten es aus Datenschutzgründen, private Rechner mit dienstlichenInformationen zu füttern. Die Ludwigshafener Betriebswirtschaftsprofessorin Jutta Rump rechnet mit mehr Mischformen zwischen Arbeit im Betrieb und Zuhause –auch bei Führungskräften. Sie rät, jedes Team sollte mindestens einen Tag pro Woche gemeinsam imOffice sein. Bei ungeübten Teamssolltenesmindestensdrei Tage gemeinsam sein. Der tägliche Austausch zu einer festen Zeit sei ein Muss. Der Dresdner Infineon-Sprecher Christoph Schumacher hat dabei die Erfahrung gemacht, dass esnicht unbedingt eine Videokonferenz seinmuss–um Bandbreite zu sparen, werde meistens nur der Ton genutztund das Bildabgeschaltet. ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● Umfrage im Haus hilft weiter Der Stuhl aus dem Büro darf mit Schutz der Daten wichtig ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● Der Firmenname 3m5 warmal die Zimmernummer in einem Studentenwohnheim. Inzwischen arbeitet Gründer Michael Eckstein in einer Dresdner Villa – oder im Homeoffice samt zwei Kindern. Auch die rund 100 Beschäftigten des Internet-Experten durften schon vor Corona auf Wunsch zuHause programmieren –oder tageweise dort arbeiten, wenn sie Handwerker erwarteten. Eine Umfrage imTeam nach den Corona-Erfahrungen zeigt Eckstein nun: Ein Drittel der Mitarbeiter möchte unbedingt ins Büro zurück. Ein Drittel ist unentschieden. Und ein Drittel kann sich jetzt vorstellen, häufiger zu Hause zu arbeiten. Mit ihnen will sich die Geschäftsführungdeswegen zusammensetzen. Foto:ThomasKretschel Viele Tabellen der Sparkassenversicherung Sachsen sindzugroßfür denLaptop. Daher trug mancher Mitarbeiter in der Corona-Krise einen Monitor aus der Hauptverwaltung mit nach Hause. Auch Bürostühle durften mitgenommen werden. Schon vorher gab es eine Betriebsvereinbarung, die Vollzeitbeschäftigten zwei Tage „mobiles Arbeiten“ pro Woche ermöglichte. Vor einem Jahr waren alle Mitarbeiter mit Hard- und Software ausgestattet worden, viele hatten daher Erfahrung. Der Vorstand (im Bild Mitglied Dragica Mischler) verlängerte eine Regelung so, dass Beschäftigte bis Ende Juli zu 100 Prozent mobil arbeiten dürfen. Ihre KollegenimBürohaben dadurchmehr Abstandzueinander. Foto:Ronald Bonß Mehr als 200 Wohnungsgenossenschaften unterhalten Verwaltungsbüros in sächsischen Städten, viele hattenwegen CoronaFragenzur Heimarbeit. Vorallem Mitarbeiter mit kleinen Kindern mussten zu Hausebleiben. DerVerband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (im Bild Vorstand Mirjam Luserke) hat ihnen eine Mitgliederinformation mit Tipps geschickt. Darin steht der Rat, Vereinbarungen zu Homeoffice oder mobilem Arbeiten zuunterschreiben –und eine RichtlinezuDatenschutz undDatensicherheit am Arbeitsplatz zu Hause. Bei den Verbandsangestellten ist mobiles Arbeiten im Arbeitsvertrag geregelt, sodass sie auch bei Tagungen im Hoteloder Zug den Laptop nutzen. Foto:VSWG/Felix R. Krull ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner