Aufrufe
vor 7 Monaten

Wirtschaft in Sachsen Herbst 2020

  • Text
  • Deutschen
  • Inder
  • Zeit
  • Dresdner
  • Unternehmer
  • Mitarbeiter
  • Wirtschaft
  • Dresden
  • Sachsen
  • Unternehmen

VERLAGSSONDERVERÖFFENTLICHUNG | WIRTSCHAFT IN SACHSEN ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● 6 ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● Foto: WFS „Sachsen ist seit über 150 Jahren ein starker Industriestandort.Indiesem Umfeld greiftder IndustrieclubSachsen immerwiederneue und wichtige Zukunftsthemen auf und verbindet damit Wirtschaft, Forschung und Politik. Das zahlt auch auf den sächsischen Wirtschaftsstandortinsgesamt ein und ist damit fürunsere Arbeit enorm wichtig.“ Thomas Horn, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) Foto: DDV Mediengruppe Seit30Jahrensteht derIndustrieclub Sachsen füreinen niveauvollen Austauschzwischen Wirtschaftspartnern in ganz Sachsen. Führende Persönlichkeitenaus derRegion, hochklassige Referenten und erstklassige Netzwerktreffen sind neben30JahrenwertvollerErfahrungen sowie 300hochkarätigenMitgliedern,3gute Gründe, diefür die Wertigkeit des Industrieclubs Sachsensprechen. Carsten Dietmann, Geschäftsführer der DDV Mediengruppe Als Hersteller von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen nach Kundenspezifikation fertigen wir seit 1997 inKamenz für namhafte Auftraggeber aus dem Maschinenbau und weiteren Branchen der Industrie Teile inallen Stückzahlenbereichen. Wir verfügen über Fertigungsmöglichkeiten in den Gewerken Sägen, Drehen, Fräsen, Bohren, Gewindebearbeitung und Schleifen. Mit modernen CNC-Maschinen bearbeiten wir unterschiedlichste Materialgüten. Wir sind weiterhin in der Lage, Ihnen einbaufertige Teile, d.h.einschließlich Wärmebehandlung und Oberflächenveredlung zu liefern. Die für Sie gefertigten Einzelteile können unter Verwendung von weiteren Teilen in unserem Montagebereich zu Baugruppen montiert werden. Zur Sicherung höchster Qualität und unter Einhaltung der erforderlichen Umweltstandards arbeiten wir nach dem Qualitätsmanagementsystem ISO 9001:2015 und dem UmweltmanagementsystemISO 14001:2015. OPTIMA Maschinenteile-Fertigungstechnik GmbH Güterbahnhofstr. 43,01917 Kamenz Tel. 03578367-0,Fax 03578367-181 info@optima-kamenz.de www.optima-kamenz.de PRÄZISION AUSMEISTERHAND •KomplexeMetallbearbeitung seit 1997 am Standort Kamenz •Produktionvon CNC-Drehteilen und CNC-Frästeilenaus verschiedensten Werkstoffennachindividueller Zeichnung •Hochpräzise, einbaufertigeTeileinKlein-, Mittel undGroßserie,auchabStückzahl 1 •Zuliefererfür Maschinen- ,Anlagen- und Fahrzeugbau, Antriebstechnik, Verpackungstechnik,Lebensmittel und Getränkeverarbeitung •HoheFertigungsqualitätder Teileund Termintreuebei derAuftragsabwicklung • Laserbeschriften und weitere Signaturverfahren • Oberflächenveredlung, Wärmebehandlung und weitere Verfahren in Kooperation • Montage von Baugruppen • Zertifiziert nach ISO 9001:2015 und ISI 14001:2015 Herzlichen Glückwunsch zu 30 Jahren Industrieclub Dresden! Als langjähriges Mitglied schätzen wir das Netzwerk, die guten Gespräche sowie die interessanten Vortragsthemen und Referenten. www.schneider-wp.de Ein Preis für innovative Forscher Der Industrieclubfördert den wissenschaftlichen Nachwuchs–mit Erfolg. Die Forschung ist ein wichtiger Motor der wirtschaftlichen Entwicklung. Bis sich neue Ideen durchsetzen, brauchen Wissenschaftler oft einen langen Atem –und wohlwollende Unterstützer. Der Industrieclub fördert gezielt wirtschaftliche und wissenschaftliche Vordenker im Freistaat. Seit Mitte der 90er Jahre vergibt der Club gemeinsam mit der Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden einen eigenen Innovationspreis. Erklärtes Ziel ist dabei der Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis. Ausgezeichnet wurden in der Vergangenheit unter anderem Arbeiten zu Laser-Verfahren, Oberflächenspannungs-Messgeräten oder auch automatischen Injektionsgeräten für Insulin. Für junge Wissenschaftler ist der Preis nicht nur Ehre, sondern auch Karrierechance. Das zeigt das Beispiel der Wissenschaftlerin Dr. Ing. Monireh Fazeli, die den Preis vor zwei Jahren erhielt. „Der Innovationspreis des Industrieclubs Sachsen war an unserer Fakultät als einer der renommiertesten Preise für DEN DIALOG ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND PRAXIS FÖRDERN. Dr. Monireh Fazeli wurde 2018 mit dem Innovationspreis ausgezeichnet. Foto: Mirko Krziwon Dissertationen bekannt, dervor allem Wert auf technische Anwendbarkeit und neue Horizonte legte. Daher freute es mich besonders, dass meine Arbeit zu gewebten 3D- Knotenverbindern 2018 mit diesem Preis ausgezeichnet wurde“, sagt die Wissenschaftlerin. Der Preis habe ihr neue Türen geöffnet und sei zugleich Motivation zur weiteren Arbeit gewesen. Nicht nur für Monireh Fazeli selbst, sondern auch für ihre Kolleginnen und Kollegen, die sie unterstützten und an verschiedenen Aspekten des Themas weiterforschen. „Ich hatte ein Fellowship an der University of Auckland in Neuseeland bekommen. Besonders inErinnerungist mir, wie die Verantwortlichen des Industrieclubs, allen voran die Geschäftsführerin Bianca Deutsch, esso organisierten, dass ich ander Preisverleihung vom anderen Ende der Welt, aus Neuseeland, per Video teilnehmen konnte“, erinnert sich die Forscherin. Der Preis des Industrieclubs sei längst eine „Institution in der sächsischen Forschungslandschaft, die hervorhebt, dass Sachsen im internationalen Vergleich führende Innovationen generiert“. Immer zum Jahresende wird der Innovationspreis ausgeschrieben, im Frühjahr trifft sich dann die mit Vertretern der TUund des Industrieclubs Sachsen besetzte Jury und entscheidet über die Vergabe. Die Verleihung im feierlichen Rahmen ist dann der Höhepunkt des Jahres –und für Preisträger wie Dr. Monireh Fazeli ein für immer unvergesslichesErlebnis. Zusammenspiel für Ihren Erfolg GEBÄUDESERVICE Gegenbauer machts seit 95 Jahren: erfahren, effizient, einwandfrei. Zu 30 Jahren Industrieclub Sachsen e.V. und den damit verbundenen besonderen Verdiensten um die Schaffung und Pflege eines weltoffenen Netzwerks für Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur gratulieren wir sehr herzlich! Wir schätzen die hervorragenden Veranstaltungen und die besondere Gesprächskultur und freuen uns darauf, die Fortsetzung dieses Wegs zu begleiten. B & P Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH Max-Liebermann-Straße 4, 01217 Dresden Telefon 0351 / 46 52 - 30, www.steuerberatung-sachsen.de Gegenbauer Services GmbH www.gegenbauer.de Gebäude. Service. Menschen.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● 7 ● ● ● ● ● ● ● VERLAGSSONDERVERÖFFENTLICHUNG | WIRTSCHAFT IN SACHSEN ● „Wir bleiben starke Partner“ Club-Präsident Dr.GünterBruntsch über alte Zeiten undjunge Hoffnungen. Herr Dr. Bruntsch, das Jahr 2020 ist ein turbulentes Jahr für eine Geburtstagsfeier. Gibt estrotzdem eine Party zum 30-jährigen Jubiläum des Industrieclubs Sachsen? Wir haben das Jubiläum des Industrieclubs am 2. September auf Schloss Eckberg in Dresden gefeiert -natürlich unter Beachtung der corona-bedingten Regelungen. Trotzdem war es eine sehr schöne, illustre Feier mit rund 250 Gästen, einer Festrede von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble und einem Grußwort des Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer. Die Corona-Krise hat die Wirtschaft vor große Herausforderungen gestellt. Wie haben Sie die Situation aus Perspektive des Clubs erlebt? Wir haben natürlich die Unsicherheit gespürt, mit denen unsere Mitglieder seit Beginn der Corona-Krise konfrontiert sind. Quasi über Nacht mussten jaLösungen für Fragen gefunden werden, die bis dahin gar nicht zu Debatte standen. Das war schonsehr herausfordernd. Wie können Sie Unternehmern im Freistaat zur Seitestehen? Wir haben viele Beratungen und Konferenzen organisiert - natürlich nun digital, obwohl uns der persönlicher Kontakt sehr am Herzen liegt. Das neue Angebot wurde von unseren Mitgliedern auch gern angenommen. Etwa 50 bis 70Teilnehmer gab es bei diesen virtuellen Veranstaltungen. Die Fragen, die Unternehmer in Dr. Günter Bruntsch ist Präsident des Industrieclubs Sachsen. Sachsen beschäftigen, sind sehr praktisch. Wie setzt man die sich immer noch schnell ändernden Regelungen in der eigenen Firma um? Wie lassen sich Geschäftsbeziehungen mit Partnern im Ausland auch in der Krise aufrechterhalten? Das sind nur einige der Fragen, die zurzeit sehr viele unserer Mitgliederderzeit bewegen. Auch unabhängig von Corona hat sich in drei Jahrzehnten viel verändert. Was waren aus Ihrer Sicht die bedeutendsten Entwicklungen fürSachsens Wirtschaft? Foto: JanGutzeit Das Prägendste war sicherlich die Währungsunion, die ja Grundlage der wirtschaftlichen Neuordnung im Freistaat war. Der Umgang mit der Treuhand, die oft schwierige, aber natürlich auch sehr spannende Zeit der Firmenneugründungen ist mir lebhaft in Erinnerung geblieben. Besonders beachtlich finde ich, welche Entwicklung der Mittelstand in Sachsen seitdem genommen hat. Viele neue Betriebe,aberauchehemaligeKombinate, die vor allem auch durch das große Engagement der Unternehmer bis heute am Markt erfolgreich sind, machen den Wirtschaftsstandort Sachsen heute stark. Digitalisierung und Energiewende sind zwei Schlüsselbegriffe der heutigen Zeit. Welche Rolle spielen siefür denIndustrieclub? Eine große. Die Digitalisierung ist eine der entscheidenden Fragen, wenn es um die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft geht. Das Gleiche gilt für die Energiewende. Ich denke da zum Beispiel andie Entwicklung der Lausitz, bei der ja genau dieses Thema im Fokus steht. Genau wie unseren Mitgliedern geht es uns darum, diese wichtigen Themen möglichst von allen Seiten zu beleuchten, also zum Beispiel auch zu schauen, was die Energiewende für die hiesige Wirtschaft bedeutet und wie Sachsens Betriebe auch im internationalenVergleichzukunftsfähig bleiben. Wie sehen Sie die Rolle des Clubs in Zukunft? Wir wollen wie bisher starke und vertrauenswürdige Partner für unsere Mitgliedersein.Wir ladenregelmäßig Referenten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an, immer wieder auch so genannte Querdenker. Die Idee dahinter ist es auch, verschiedene Perspektiven auf aktuelle Probleme zu diskutieren -respektvoll und auf Augenhöhe. Ich denke, dass auch das dazu beiträgt, die Akzeptanz für unterschiedliche Blickwinkel innerhalb derGesellschaftzustärken. Nicht zuletzt: Was wünschen Sie sich zum 30. Jubiläums für den Club–und fürSachsen? Ich wünsche mir, dass die Entwicklung in der Lausitz vorangeht, und die sächsische Wirtschaft insgesamt ihre Stärken weiterhin gut ausspielen kann. Gerade durch die Verbindung mit der exzellenten Forschung hier inDresden gibt es nach wie vor viel Potenzial. Für den Industrieclub wünsche ich mir, dass wir weiterhin ein starkes und offenes Netzwerk für Wirtschaft, Wissenschaftund Politik bleiben. Gespräch: AnnettKschieschan Deutsche Post modernisiert denPost-Versand mitDigitalisierungs-Offensive ANZEIGE Erleichterung bei Versand,Empfangund derNachverfolgung vonBrief-Sendungen „Wir müssen uns nicht neu erfinden. Wir werden uns digitalisieren“, kündigte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von DeutschePostDHL Groupvor einem Jahr beider Vorstellungder „Strategie 2025“ an.Den Worten folgen Taten.Die Deutsche Post treibt derzeit mit einem umfassenden Digitalisierungs-Programm eine Qualitäts-Initiative an. Im Klartext heißt das: Die Leistungen sollen einfacher nutzbar, Sendungs-Informationen sofort zugänglich und die Qualität damit noch transparenter sein.Das Digitalisierungs-Programm wird sichüber einen Zeitraumvon drei Jahren strecken, viele der digitalenServiceswerdenjedoch bereits 2020 verfügbar sein.Hier einpaar Beispiele ausdem Brief-Bereich. Vorher schon wissen, was später im Briefkasten liegt! Die BriefankündigungimE-Mail Postfach vonGMX undWEB.DE Daskostenlose Brief-Trackingkommt Sendungs-Verfolgung von gewöhnlichen Briefen im Internet mittelsMatrixcode IhrHandy kann auchPorto: Briefmarkebequem undeinfachper APP MobileBriefmarke löst„Handyporto“ ab, funktioniert einfachund hatkeine Zusatz-Kosten DieNiederlassung Dresden derDeutschen Post AG: Ein Team mitüber 4.000 Mitarbeitern stehtfür Qualität in derZustellungvon Paketen undBriefen Um den Briefkunden jederzeit einen Überblick über den Brief-Empfang zubieten, hat die Deutsche Postgemeinsam mit GMX und WEB.DE den Service „Briefankündigung“ entwickelt. Dabei werden Empfänger unter Einhaltung der hohen deutschen Datenschutz- und Sicherheitsstandards unmittelbar in ihrem GMX- undWEB.DE-Postfachüber ankommende Briefe informiert. Die Umschläge der Sendungen werden in den Briefzentren fotografisch erfasst und auf Wunsch des Empfängers per E-Mail gesendet. Die physischenSendungen verbleiben im herkömmlichen Sortier-Prozess und werden wie gewohnt an die Hausanschrift des Empfängers zugestellt: Somit ist der Kunde informiert und nutztden Servicedabei ohne zusätzlicheKosten. Künftig werden alle Frankierungen,auchBriefmarken,einen Matrixcode beinhalten, der eine bessere Nachverfolgung vonBriefsendungen ermöglicht, da dieseinden Sortier-Zentren am jeweiligen Abgangs- und Empfangsort erfasst werden. Auch kann die Deutsche Post bei Verlust-Reklamationen entsprechend recherchieren, obund wo sie eine Briefsendungerhalten beziehungsweise sortiert hat.Die Frankierung mitMatrixcode istdarüber hinausfälschungssicherund gewährleistet auch, dass Postwertzeichen nicht mehrfach verwendetwerden können. DieFälschung, Waschungund Wiederverwendung vonPostwertzeichen ist ein massiv wachsendes Problem für die DeutschePost undandere Postgesellschaften. Ende des Jahres 2020 wird die Mobile Briefmarkeeingeführt. Von dieser Neuerung könnendie Kundeninvielfältiger Weise profitieren. Die Nutzung ist dabei denkbar einfach: Kunden müssen lediglich per App das gewünschte Porto anfordern undentsprechendonlinebezahlen. Daraufhin erhalten sie im nächsten Schritt einen mehrstelligen alphanumerischen Code, den sie dann handschriftlich statt einer Briefmarke in die recht obere Ecke auf die Postkarte oder den Briefumschlagschreiben müssen. Damit ist die Sendung frankiert. Sie muss nun nur noch wie üblichinden Briefkasteneingeworfen werden, woraufhin sie ganz normal über die Deutsche Post an den gewünschten Empfänger zugestellt wird. „Herausragende Qualitätführt zu begeisterten undtreuen Kunden“, ist Marion Oppermann, Leiterin der Niederlassung Dresden, überzeugt. „Dabei sind unsere Mitarbeiter unsere wichtigste Ressource. Und genau deshalb zahlen wir die höchsten Branchen-Löhne und bieten sichere und tarifgebundene Arbeitsplätze.“ Die Deutsche Post DHL Gruppe verfüge über ein stabiles, hochleistungsfähiges und vor allem flächendeckendes Logistik-Netz mit einer sehr langen Tradition. Die Brief- und Paket-Niederlassung inOttendorf-Okrilla habesichwie die weiteren rund40bundesweitenNiederlassungen inzwischen zu einem IT-Hightech-Zentrum mit angeschlossener Zustellung entwickelt, so die Dresdener Post-Chefin. „Jetztrichten wir denBlickweiternach vorn undlegen den Fokus nachhaltig auf eine schnelle, sichere und zuverlässige Brief- und Paket-Bearbeitung. Unseren neuen digitalen Service- Leistungen machen die Deutsche Post dabei noch moderner und innovativer“,soOppermann abschließend.

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner