Aufrufe
vor 4 Monaten

Wirtschaft in Sachsen Frühjahr 2021

  • Text
  • Entscheider
  • Wirtschaft
  • Corona
  • Thema
  • Dresdner
  • Frauen
  • Mitarbeiter
  • Zeit
  • Sachsen
  • Dresden
  • Unternehmen

40 LEBEN &STIL

40 LEBEN &STIL KalterHundfüralle Nudossi-Produkteaus Radebeul verkaufensichimmerbesser. Geschäftsführer Karl-Heinz Hartmann erzählt,was dasUnternehmenauchinder Krise stark macht. Herr Hartmann, beschleunigt das OsterfestIhre Süßwarenproduktion? Da wir kein spezielles Produkt für Ostern herstellen, hat das Fest auf uns nur bedingt Auswirkungen. Wir konzentrieren unsauf dasganze Jahr. 2020 standimZeichen der Pandemie.Die Lebensmittelindustriehat davonprofitiert. WiefälltIhr Resümee aus? Wir konnten unseren Umsatz 2020 um 20 Prozentsteigern. Der Netto-Jahres-Umsatz lag bei zwölf Millionen Euro. Das ist auch Resultat des Lockdowns, denn viele Menschen mussten sich über Monate intensiver zu Hause versorgen. Wir hatten zudem keinerlei Schwierigkeiten bei der Zulieferung von Rohstoffen und somit keinen Produktionsausfall. Aber die Entwicklung allein darauf zu schieben, wäre sehrkurz gedacht. Siegehörten nacheiner Umfrage desBranchenblattes Lebensmittelzeitung 2020 zu den 100 erfolgreichsten MarkeninDeutschland. Haben Siedamitden Sprung ausder Ost-Produktnischegeschafft? Dasist eine schöne Anerkennung. Ich habe zu DDR-Zeiten gelernt, dass sich Qualitätdurchsetzt.Das scheint zu stimmen. Wardie Entscheidung, in Nudossi-Produkten aufPalmöl zu verzichten,der Grund fürIhre positiveEntwicklung? Das war auf jeden Fall ein wichtiger Grund. Palmöl gilt weltweit als das billigste Fett. Esgeriet im Lauf der Zeit in Verruf, weil für dessen Anbau in Asien immermehr Wälder gerodetwurden.InGesprächen mit Kundinnen und Kunden stießen wir auf dieses Thema. Wir suchtennacheiner Alternative. Washaben Sie gefunden? Wir benötigen für die Herstellung ein geschmacklich neutrales und lagerfähiges Fett.Die Lösung fand ein Labormit derin Indien heimischen Salnuss. Die Herstellung ist teuer, aber der Absatz steigt. Haben Grund zur Freude: Die Nudossi-Chefs Karl-Heinz Hartmann und Thomas Hartmann. Dank der Neuerung sind wir auch in Westdeutschlandwesentlich präsenter. Ihr Unternehmen konnte von 2017 bis2020 dieProduktion verdoppeln.Welchen Anteilhat daran der Marktinden alten Bundesländern? Im Westen haben wir unseren Umsatz in derZeit verdoppelnkönnen. Natürlich ist es auch30Jahre nach der Wendefür Ostprodukte nicht so einfach, im Westen Fuß zu fassen. Wirmüssen einfachbesser und vor allem innovativ sein. Einerseits spielt da der genannte Verzicht auf Palmöl eine Rolle, aber zugleich die Umstellung von Plastikbechern auf Gläser. Das Glaswerk in Freital produzierte 2020 etwas über drei Millionen Gläser für uns. Jetzt sind wir in Supermärkten ab 1.000 Quadratmeter deutschlandweit präsent. Nachhaltig zu sein, zahlt sich aus und wirkt auf unsere Region positiv zurück. Wiegroß ist der Unterschiedbeim Verkauf zwischen Ostund West? Im Osten sind die Produkte billiger als im Westen. Ein Beispiel: Die klassische Nudossi Nuss-Nougat-Creme 200-Gramm kostet im Osten 1,39 Euro, imWesten 1,59 Euro. Im Übrigen produzieren wir auch für die Eigenmarke von Aldi-Nord. Kalten Hund liefern wir an Aldi-Nord und Süd. Somit sind wir hier ebenfalls in ganz Deutschland, aber auch in Dänemark und Portugal mit dabei. Ausder Historie Foto: Jürgen Lösel • Am 1. Oktober1920gründet Friedrich Lischkadas Backhaus „Vadossi“ in Dresden-Plauen.Als 1964 im Westen Nutella aufden Markt kommt, entwickelt dasDDR-Unternehmen eineigenes Pendant. „Nudossi“ wird geboren – zusammengesetztaus „Nuss“ und „Vadossi“. • 1972 wirddas Unternehmen verstaatlicht und nach der politischen Wendeaufgelöst. • 1998 übernehmen Karl-Heinz und Thomas Hartmann. • 2005mussder Familienbetrieb Insolvenz anmelden, überstehtdie Krise aber und wird2007zur Sächsischenund Dresdner Back-und SüßwarenGmbHund Co.KG. Am Rezept fürdie Nuss-Nougat- Creme hatsichbis heutenichts geändert. Der Haselnussanteil liegt bei36Prozent, istdamit zweieinhalb malsohoch alsbei Marktführer Nutellamit 13 Prozent. Sehen Siesich als KonkurrenzfürFerrero? Nett, dass Sie das fragen, aber das wäre absolut vermessen. Ferrero ist ein weltweit agierender Konzern.Wir sindein Familienbetrieb und nach wie vor ein Nischenproduzent. Wir haben keine Konkurrenzund sindkeine. BeiWettbewerben im Wintersport,wie zumBeispiel beimBiathlon, werben deutsche Sportler mit demNamen „Nudossi“.Zeigt die MarkenpräsensWirkung? Absolut. Wir haben die klassische Werbung in Printprodukten fast komplett eingestellt und sind jetzt vor allem bei Winterwettkämpfen im Fernsehen präsent. Dafür investieren wir im Jahr rund 350.000 Euro. Wir sind jetzt deutlich bekannter, unddas nicht nurlokal,sondern national undinternational. 2005 mussten Sie Insolvenz anmelden.War dieser Schritt damalsheilsam? Es war auf jeden Fall ein Neuanfang, den wir als Familienunternehmen mit meiner Frau und meinem Sohn genutzt haben. Wir sind schuldenfrei, keine Bank redet uns mehr rein. Außerdem konzentrierten wir uns auf unser Kerngeschäft sowie auf einen statt auf mehrere Standorte. Unsere Produktionsstätte befindet sich zentralisiert auf einem 15.000 Quadratmeter großen Grundstück inRadebeul. Das Bittere der Insolvenz waren die Entlassungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von 129 sankdie Zahl derBeschäftigtenauf 34. Mitihnen stellenwir inzwischen sechsverschiedene Produkte mit Nougat her, vier verschiedene Produkte mit Kaltem Hund sowie acht Produkte im Weihnachtsbereich, allein3,5 TonnenStollenkonfekt pro Tag. Wasist vonIhnen demnächstan neuenProdukten zu erwarten? Wir lassen gerade ein rundes Glas herstellen. Darin soll künftig statt inPlastikbecher unser Nudossi Duo, also die Nuss- Nougat und Magermilch-Creme, abgefüllt werden –alles ohne Palmöl. Außerdem entwickeln wir gerade ein neues Produkt mitKokos. Aber dasist noch nicht spruchreif. Interview-Peter Ufer M Bautz‘nerpeppt das Sortimentauf Das Senfwerksetzt auf neueKreationen. Manche bleibenabernicht dauerhaft - oderwerdenumbenannt. Von TiloBerger ichael Raab aus Radebeul ärgert sich. Erliebt Salate, und jahrelang krönte erdiese mit Dressing der Marke Bautz’ner. Doch das fand er plötzlich nicht mehrimSupermarkt. Michael Raab fragte daraufhin bei der Firmenmutter von Bautz’ner inUnterhaching bei München nach –und erhielt eine Antwort, die ihm gar nicht mundet: „Leider müssen wir dirmitteilen,dass wirunserePro- Bei Bautz’ner wird neben dem beliebten Senf und vielen weiteren Produkten nun Paprika- statt Zigeunersauce hergestellt. Foto: SteffenUnger duktion der Salatdressings eingestellt haben.“ Im Westen werde entschieden, was im Osten schmecken dürfe. Doch Develey in Unterhaching sieht keinen Ost- West-Konflikt, sondern eher den zwischen Angebot und Nachfrage, erklärt Unternehmenssprecherin Stella Macri: „Dasichdie Händleranden Kundenwünschen vor Ort orientieren, variiert die Verfügbarkeit unserer Produkte in den Supermärkten.“ Und deshalb bringe Bautz’ner auf Kundenwunsch auch immer mal etwas Neues indie Regale, während andere Artikel wieder verschwinden. So mixt Bautz’nerzum Beispiel auch keinen Senf mehr mit Speck und Röstzwiebeln. Die Sorte kam erst vor zwei Jahrenauf den Markt,verkaufte sich aber offenbar nicht so gut wie erhofft. Die Sweet-Chili-Grillsoße ereilte das gleiche Schicksal. Wie andere Unternehmen auch macht Develey kein großes Aufheben, wenn esein Produkt aus den Regalen nimmt. Umso lieber weisen Hersteller auf Neuigkeiten hin. So bekommen die Bautz’ner Fix Soßen und Brutzel Saucen in diesem Jahr ein neues, modernes Design - sprich ein aufgehübschtes Etikett.„Mitder Bautz’ner FixSoße Süß-Sauer kommt im März ein ganz neues Produkt inden Handel“, kündigt die Sprecherin außerdem an. Die asiatische Küche lässt grüßen. Damit gibt esdann vier Fix Soßen: Senfsoße, Tomatensoße, Bolognese und eben Süß-Sauer. Brutzel-Saucen produziert Bautz’ner in sechs Geschmacksrichtungen. Eine ist allerdings vor einigen Wochen aus dem Sortiment verschwunden: Zigeunersauce. Wie andere Hersteller auch fühlt sich Develey dem Zeitgeistverpflichtet und bringt das Produkt nun als Paprikasauce an die Kundschaft. Was nicht ausschließt, dass hier und daauch noch Restbestände mit altem Namen in den Regalen stehen. Bei neuen Angeboten lässt sich der Betrieb amBautzener Stadtrand gern von Anregungen aus der Kundschaft leiten. So wurden vor einigen Jahren Brotaufstriche mit Bautz’ner entwickelt – weil die Chefs aus Unterhaching gesehen hatten, dass im Osten gern Senf auf Brotgegessen wird. Daskannten sie nochnicht.

TOPRECHTSANWÄLTE IN SACHSEN 41 ANZEIGE Unterhaltbei gehobenen Einkommensverhältnissen Nach einer Trennung stellt sich oftmalsdie Fragenach derHöhe von Unterhaltsansprüchen des geringer verdienenden Ehegatten und der gemeinsamen Kinder. Das lässt sichzumindestbei Kindern relativ leicht beantworten, wenn der nichtbetreuende Elternteil Einkünfte von bis zu 5.500 Euro netto monatlich erzielt-hier genügt einBlick in die Düsseldorfer Tabelle oder in Sachsen in die hier maßgeblichen Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Dresden. Gestaffelt nach Nettoeinkünften des Unterhaltspflichtigen und nach Alter des unterhaltsberechtigten Kindes wird in dieser Tabelle der von dem nichtbetreuenden Elternteil zu zahlendeKindesunterhaltausgewiesen. Bei Unterhaltsansprüchen des Ehegatten verfährt man inder Regel danach, die Nettoeinkünfte der Beteiligten nach Bereinigung um unterhaltsrelevante Aufwendungen zu addieren,um das sogenannte Familieneinkommenzuerrechnen. Die Hälfte dieses Familieneinkommens ist das, was jedem Ehegatten nach der Trennung zustehen soll. Dass heißt,die Differenz des Einkommens des geringer verdienenden Ehegatten zum hälftigen Familieneinkommen -juristisch als Quotenunterhalt bezeichnet -steht diesem als Unterhaltzu. Bei Nettoeinkünften des Unterhaltspflichtigen über 5.500 Euro war es bislang so, dass der Unterhaltsberechtigte seinen Bedarf nachweisen musste, wenn ein höherer Unterhalt geltend gemacht werden sollte (sogenannte konkrete Bedarfsermittlung). Dies stellte die Berechtigten vor erhebliche Schwierigkeiten,dennesmussdabei dertatsächliche Bedarf aufgelistet und darlegt werden, angefangen bei Wohnen, Kleidung, Körperpflege, Nahrung sowie Genuss, bis hinzuHobbyund Urlaub. Bereits 2017 hat der BGH zum Ehegattenunterhalt entschieden, dass auch für ein über den höchsten Tabellenbetrag der Düsseldorfer Tabelle hinausgehendes Familieneinkommen eine Ermittlung des Unterhalts nach der Quotenmethode ohne konkrete Bedarfsermittlung zugelassen ist. Das jedenfalls dann, wenn das Familieneinkommen das Doppelte des höchsten in Rechtsanwälte Meyer-Götz, Oertel &Kollegen Königstraße 5a 01097 Dresden Tel.: 0351 808180 ● ● info@meyer-goetz-oertel.de www.meyer-goetz-oertel.de der Düsseldorfer Tabelle ausgewiesenen Betrages beträgt. Denn dann sei davon auszugehen, dass das Familieneinkommen für den täglichen Lebensbedarf verbraucht worden sei. Damit muss nun der unterhaltsberechtigte Ehegatte bis zueinem Gesamteinkommen der Ehegatten von 11.000 Euro seinen konkreten Bedarf nicht mehrnachweisen, sondern kann seinen Unterhaltsanspruch entsprechend der Quote geltend machen. FürunterhaltsberechtigteKinder galt dies bislang nicht. Diese mussten sich mit einem Unterhalt nach der höchsten Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle zufrieden geben, wenn sie keinenhöheren Bedarf nachweisen konnten. Der BGH hat nunmehr seine für Ehegattenunterhalt entwickelte Rechtsprechung auch auf den Kindesunterhaltausgeweitet. Da Kindergrundsätzlich am Lebensstandard der Eltern teilnehmen, sollen diese bei höheren Einkommensverhältnissen der Eltern in einer ihrem Alter entsprechenden Weiseaneiner Lebensführung, die der besonders günstigen wirtschaftlichen Situation ihrer Eltern entspricht, teilnehmen. Im Ergebnis bedeutet das für Kinder, deren Eltern mehr als 5.500 Euro monatlich netto verdienen, dass sie nicht mehr stets auf die konkrete Bedarfsermittlung verwiesen werdendürfen.Zumindest biszueinemEinkommen desUnterhaltspflichtigen von 11.000 Euro sollen stattdessen die Unterhaltssätze der Düsseldorfer Tabelle fortgeschrieben werden. Begründet wird dies damit, dass Kinder sich vielfach andie besonders günstige wirtschaftliche Situation während des Zusammenlebens ihrerEltern gewöhnt haben und ihnen diese auch nach derTrennung derEltern erhalten bleiben soll. Es ist zu erwarten, dass diese Rechtsprechung dazu führt, dass dieDüsseldorferTabelle unddie Leitlinien der Oberlandesgerichte dahingehend erweitert werden, dass die Einkommensgruppen und damit auch die zu zahlenden Unterhaltsbeträge prozentual fortgeschrieben werden. Eine endgültige Entscheidung der Oberlandesgerichte hierzu steht aber noch aus. Der richtige Unternehmer-Ehevertrag Der Erhalt desUnternehmens für denFallder Scheidungist fürjeden Unternehmer existenziell. Beim Zugewinnausgleichsverfahren muss der Unternehmer, der zumeist den höheren Zugewinn in der Ehe erzielt hat, dem anderen den hälftigen Überschuss als Ausgleich zahlen. Streitpunkt ist dabei der Unternehmenswert als Berechnungsgrundlage für Zugewinnausgleichsansprüche. Mit teuren Gutachten müssen Unternehmens- und Immobilienwert ermittelt werden. Auch die Höhe nachehelichen Ehegattenunterhalts ist oft strittig. In mitunter langjährigen Gerichtsverfahren Pöppinghaus :Schneider :Haas RechtsanwältePartGmbB Maxstr. 8 01067 Dresden Tel.: 0351 481810 ● ● www.rechtsanwaelte-poeppinghaus.de wird entschieden, wielange und wie viel Ehegattenunterhalt zu zahlen ist. Um bei einer Scheidungdas Unternehmen zu sichern, ist es für jeden Unternehmer deshalb ein Muss, „in guten Zeiten“ einen Ehevertrag abzuschließen. Bei einer Trennung wird diese Diskussion durch verletzte Gefühle erschwert und der Unternehmer muss unabhängig von seinen liquiden Mitteln einen beträchtlichen Betrag aus dem Unternehmenswertauszahlen. Um dieszuverhindern, sind verschiedene Regelungen imEhevertrag denkbar. Sokönnen ein Verzicht auf Zugewinn, die Pauschalierung von Zugewinnausgleichsansprüchen oder die Festlegung einer Höchstgrenze vereinbart werden. Verbreitet ist die modifizierte Zugewinngemeinschaft, bei der das Unternehmen vom Zugewinnausgleich ausgeschlossen und damit die Lebensgrundlage des Unternehmersgesichertwird. Welche Vereinbarungen sinnvoll und rechtlich wirksam sind, sollte unter Berücksichtigung der konkretenFamiliensituation und derRechtsprechung desBGH zur Wirksamkeitskontrolle von Eheverträgen mit einem Fachanwalt für Familienrecht abgestimmt underarbeitetwerden. Rechtsanwältin DianaWiemann-Große Fachanwältinfür Erbrecht Fachanwältinfür Familienrecht Dr.jur.Michael Haas Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt fürHandels-und Gesellschaftsrecht Marcel Schmieder Fachanwalt für Handelsund Gesellschaftsrecht; Insolvenzrecht DianaWiemann-Große Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Erbrecht Arnd Leser Fachanwalt für Arbeitsrecht; IT-Recht,Datenschutz, Wettbewerbsrecht Dr.jur. Annekatrin Behne Rechtsanwältin Medizinrecht, Vertragsrecht Unsere Leistungen für Unternehmer Erwerb oder Verkauf des Unternehmens Wettbewerbsrecht /Datenschutz /IT-Recht Arbeitsrecht /Geschäftsführervertrag Handels- und Gesellschaftsrecht /Restrukturierung und Sanierung Unternehmertestament und Unternehmerehevertrag Trennung und Scheidung des Unternehmers Pöppinghaus:Schneider:Haas Rechtsanwälte PartGmbB Maxstraße 8·01067 Dresden Philipp Schneider Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht Tobias Keller Rechtsanwalt Familienrecht,Erbrecht Telefon 0351 48181-0·Telefax035148181-22 kanzlei@rechtsanwaelte-poeppinghaus.de www.rechtsanwaelte-poeppinghaus.de Einsichtsrechtdes MietersinBelege/ Folgenfürden Vermieter Häufig wird zwischen Vermieter undMieterüberdie Berechtigung von Nachforderungen aus Betriebskostenabrechnungen gestritten. Dabei ist vorab insbesondere die Erfüllung der PrüfungsundKontrollrechte des Mieters zu berücksichtigen. Anderenfalls drohtForderungsverlust und –mit Blick auf Verwalter–zumindest die Haftung für die Kosten eines erfolglosen Prozesses. Konkret: Der Mieter macht geltend, eine Betriebskostenabrechnung nichtzahlen zu müssen, weil ihm zwar die Rechnungsbelege, nichtaberauch dieZahlungsbelege,die in dieNebenkostenabrechnung eingeflossen waren, vorgelegt wurden. Auch der Bundesgerichtshof (BGH) teilte dieseAnsicht undversagteder Klage alsderzeit unbegründet den Erfolg (Urteil vom 09.12.2020-VIII ZR 118/19). Der BGH billigt dem Mieter ein Leistungsverweigerungsrecht hinsichtlich einer Nachforderung aus derBetriebskostenabrechnung zu, da vom Vermieter zu gewährleisten sei, demprüfungswilligen Mieter nichtnur dieRechnungen,sondern auch die zugehörigen Zahlungsbelege zur Verfügung zu stellen.Der BGH siehtdas alsAusfluss der Abrechnungspflicht des Vermieters gemäß §259 Abs. 1 BGB. Hat also der Mieter zur Prüfung einer ihm übermittelten Nebenkostenabrechnung Belegein- Rechtsanwälte Hirsch, Thiem&Collegen Tieckstraße 29 01099 Dresden Tel.: 0351 88945-0 ● ● www.htc-rae.de sicht verlangt und standen zwar Rechnungen, nicht aber (Be-)Zahlungsnachweise für diese Rechnungen zur Verfügung, wird er sichgegen eine Nachforderungfür Betriebskosten erfolgsaussichtsreich zur Wehr setzen können. Die Erfüllung des Belegeinsichtsrechtesdes Mieters istdaher vorabeiner Klage dringend zu erfüllen, auch und insbesondere durch beauftragte Verwalter, die anderenfalls Gefahr laufen, für Kosten erfolgloserVerfahren zu haften. Arndt Surner Rechtsanwalt, Fachanwaltfür Miet- undWEG-Recht VOLKER HIRSCH Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht ARNDT SURNER Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht MARIO VIEHWEGER Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht Tieckstraße 29, 01099 Dresden Telefon (0351) 88 94 50 ·Fax (0351) 8894555 info@htc-rae.de ·www.htc-rae.de Gerichtsstraße 4a, 01796 Pirna Telefon (03501) 502 45 40 ·Fax (03501) 502 45 65 info@htc-rae.de ·www.htc-rae.de

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner