Aufrufe
vor 5 Monaten

immomag September 2020

  • Text
  • Dresden
  • September
  • Wohnungen
  • Eigentumswohnungen
  • Haus
  • Balkon
  • Quadratmeter
  • Immobilien
  • Nossen
  • Stadt

BAUPROJEKTE

BAUPROJEKTE Gebäudeansicht Gartenansicht Im Süden lebt's sich gut In Dresden- Dölzschen starten bald die Bauarbeiten für ein Mehrfamilienhaus mit 16 Eigentumswohnungen. Der Bauherr ist in Dresden kein Unbekannter. Wohnzimmeransicht Dölzschen zählt zu den Dresdner Stadtteilen, die eher als Geheimtipp gelten. Das dürfte hauptsächlich seiner Randlage geschuldet sein, denn gleich hinter Dölzschen hört die Landeshauptstadt auf. Aber „Randlage“ bedeutet eben auch „Ruhe“, und davon gibt es hier mehr als genug. Villen, Einfamilien- und Reihenhäusern sowie Kleingartenflächen dominieren Dölzschen, unmittelbar zu Füßen des Stadtteils windet sich die Weißeritz durch den malerischen Plauenschen Grund. Hier vergisst man schnell, dass man gerade mal zwei Kilometer Luftlinie vom Campus der Technischen Universität und keine zwanzig Fahrradminuten vom Altmarkt entfernt ist. Auf einem Grundstück mit knapp 1.500 Quadratmetern Fläche wächst in diesem beschaulichen Kiez schon bald ein Mehrfamilienhaus – Projektname „Lazar“. Insgesamt 16 Eigentumswohnungen stehen zum Verkauf, die Größen bewegen sich zwischen drei und fünf Zimmern, die Wohnflächen zwischen ca. 75 und ca. 119 Quadratmetern. Zu jeder Wohneinheit gehört mindestens ein Balkon beziehungsweise mindestens eine Terrassenfläche, sowie ein fünf Quadratmeter großes Kellerabteil. Der Bauträger basis|d kündigt für sein neues Projekt in der Straße „Am Tälchen“ einen „modernen Baustil“ und „klare Linien“ an, außerdem verspricht er Käufern, die sich früh für eine Wohnung entscheiden, ein großes Maß an Mitsprache bei der Raumaufteilung der gewünschten Wohneinheit. Die Ausstattung der Wohnungen ist hochwertig, in den Bädern beispielsweise findet man italienische Fliesen und Badkeramik von Villeroy & Boch. Das Gebäude wird einen Aufzug pro Hauseingang besitzen, von dem man aus der Tiefgarage barrierefrei in die Wohnungen gelangt. Neben 17 regulären Pkw-Stellplätzen wird es in der Tiefgarage auch einen Behinderten-Parkplatz geben. Der Außenbereich des Hauses „Lazar“ versucht, sich nahtlos in das grüne und ruhige Flair der Nachbarschaft einzufügen – mit natürlicher Bepflanzung und teilweise blickdichten Sträuchern und Stauden mit Höhenstaffelung, die gleichzeitig als Abgrenzung zu den Privatterrassen der Erdgeschosswohnungen fungieren. Wichtiger Pluspunkt für Familien: Im Südteil des Grundstücks befindet sich ein kleiner Spielbereich mit Fallschutzbelag für die jungen Bewohner. Das 1990 gegründete Unternehmen basis|d GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der kirchlichen Joseph-Stiftung aus Bamberg. Das Unternehmen ist ein ganzheitlicher und christlichen Grundsätzen verpflichteter Dienstleister für die Errichtung und Bewirtschaftung von Immobilien, der in Dresden bereits zahlreiche Bau- und Sanierungsvorhaben erfolgreich umgesetzt hat. Aktuell baut basis|d in der Landeshauptstadt unter anderem das Haus „La Pura“, das auf der Katharinenstraße eine seit Jahrzehnten bestehende Baulücke im Gründerzeit-Bestand mit einem modernen Neubau schließen wird. Mehr Informationen auf www.basisd.de 28 www.sz-immo.de | September 2020

HAUSBAU Mehrwertsteuer: Tag der Bauabnahme zählt Mit ermäßigten Mehrwertsteuersätzen soll die Konjunktur angekurbelt werden. Auch Bauherren können davon profitieren – wenn ihr Bau bald fertig wird. Die große Lust amWohnen Foto: pixabay Es ist eine kurze Zeitspanne, in der Bauherren viel Geld sparen können. Wird ein Bauvorhaben zwischen dem 1. Juli und 31. Dezember 2020 fertiggestellt, wird für das gesamte Bauvorhaben lediglich der ermäßigte Mehrwertsteuersatz fällig. Und das kann eine Menge ausmachen. „Entscheidend für die Festlegung des Mehrwertsteuersatzes ist der Zeitpunkt der Abnahme des Bauvorhabens“, erklärt Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes in Berlin. „Der Bauherr zahlt grundsätzlich auf sein gesamtes Bauvorhaben den Mehrwertsteuersatz, der zum Zeitpunkt der Abnahme gilt.“ Und das sind im zweiten Halbjahr 2020 eben 16 statt 19 Prozent. „Etwaige Abschläge mit 19 Prozent, die der Bauherr schon für sein Projekt bezahlt hat, müssen mit der Schlussrechnung vom Unternehmen ausgeglichen und die zu viel gezahlte Mehrwertsteuer zurückgezahlt werden“, erklärt Becker. Abgeschlossene Vorgänge werden nicht mehr geändert Anders ist das hingegen bei Teilrechnungen. „Lassen sich einzelne Teilabschnitte bestimmen, kann darüber gesondert abgerechnet werden“, betont Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. „Das sind dann abgeschlossene Vorgänge, die nicht mehr geändert werden.“ Für Teilleistungen, die vor dem 1. Juli abgerechnet worden sind, gilt also weiter der Steuersatz von 19 Prozent. Wird eine Teilleistung aber im zweiten Halbjahr 2020 erbracht, gilt dafür der günstigere Steuersatz, auch wenn das gesamte Bauvorhaben noch bis 2021 läuft. weiter auf Seite 31 Villa Belavista · Erbaut 2008 in Dresden-Pillnitz Menschen haben Geschichten. Bauwerke auch. Unsere Landhäuser und Villen erzählen die Geschichte von traditioneller Architektur und ehrlicher Handwerkskunst. So entstehen moderne Klassiker – zum Festpreis. Zeitlos schön und wertbeständig. In harmonischer Vielfalt pflegen wir eine Baukultur, die gemacht ist zum Leben. Dafür geschaffen, Ihre Geschichte zu erzählen. Setzen Sie sich ein Denkmal. www.villa-belavista.de Villa Belavista GmbH & Co. KG Meißner Straße 333 · D-01445 Radebeul Telefon: (03 51) 833 82 56 www.sz-immo.de | September 2020 29

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner