Aufrufe
vor 9 Monaten

immomag November 2020

  • Text
  • Zeit
  • Wohnungen
  • Bauen
  • Wohnen
  • Haus
  • Wohnung
  • Vermieter
  • November
  • Mieter
  • Dresden

HAUSBAU Rechnung erst

HAUSBAU Rechnung erst nach Beseitigung bezahlen Während laufender Projekte besteht die Möglichkeit, einen Teil der Rechnung einzubehalten, um Druck zur Beseitigung des monierten Fehlers auszuüben. Das ist rechtens. „Bauherren dürfen einen angemessenen Teil der vereinbarten Vergütung verweigern. Was angemessen ist, hängt vom Einzelfall ab“, sagt Stange. Allgemein gelte das Doppelte der erwarteten Zusatzkosten als angemessen. Generell darf nicht mehr einbehalten werden, als das Beseitigen des Mangels voraussichtlich kosten wird. Geld von der Baufirma annehmen und mit dem Mangel leben: Diese Option hat seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) im Jahr 2018 an Attraktivität verloren (Az.: VII ZR 46/17). Wer dennoch einen Mangel in Kauf nehmen will, muss Schadenersatz als Foto: www.istockphoto.com © JRJfin Wertminderung geltend machen. „Das ist die Summe, um die der Mangel den Verkehrswert des Hauses drückt“, erläutert Holger Freitag, Vertrauensanwalt des Verbands Privater Bauherren (VPB) in Berlin. Geld kassieren lohnt oft nicht Doch was ist das Eigenheim mit schiefer Wand wert und was ohne? Nach VPB-Einschätzung wiegt ein finanzieller Ausgleich solcher Schäden den tatsächlichen Wertverlust nicht auf. „Es lohnt sich in der Regel, den Mangel beseitigen zu lassen, statt Geld zu kassieren“, rät Freitag. Schadenersatz kann auch bei verspäteter Fertigstellung gefordert werden. In dem Fall begründen zum Beispiel zusätzliche Mietzahlungen für die alte Wohnung einen Anspruch auf finanziellen Ersatz. Sachverständige können helfen Eine andere Option heißt Minderung der Vergütung. Grundlage ist die Differenz zwischen sauberer und mangelhafter Ausführung. Bauherren sollten sich bei den Verhandlungen nicht unter Wert einigen, raten die Fachleute und empfehlen, sich Sachverständige an die Seite zu holen. „Sie wissen, welche Fragen zu stellen sind. Sie versuchen, Ursache, Verantwortung und Maßnahmen festzustellen“, sagt Kandel. Die Verantwortung ist oft schwierig zu bestimmen, sagt Kandel: „Der Dachdecker war da, der Elektriker hat die Solaranlagen montiert, der Gärtner das Dach begrünt. Irgendwann regnet es rein“ – doch wer einen Fehler gemacht hat oder ob jeder sein Gewerk sauber ausführte, aber das Zusammenspiel nicht passte, sei für Laien kaum zu beurteilen. Im Zweifel bleiben Bauherren auf Schaden sitzen Klarheit ist jedoch wichtig, weil Bauherren nur den Verursacher des gerügten Mangels in Anspruch nehmen können. Landen sie aus Unkenntnis beim falschen, darf dieser wiederum vom Bauherren seine Auslagen zurückfordern. Manchmal sind auch Sachverständige mit ihrem Latein am Ende. „Ist der Verursacher nicht auszumachen, bleibt der Kunde auf dem Schaden sitzen“, sagt Kandel. Dieses Risiko besteht aber auch bei Unternehmen, die während der Gewährleistungsfrist Insolvenz anmelden. VPB und BSB raten dazu, Sachverständige sehr früh einzubinden oder sie bereits vorsorglich mit der Baukontrolle zu beauftragen. Die Kosten für eine den Bau begleitende Kontrolle trägt der Bauherr. Bei einer Mängelrüge können Ausgaben für einen Sachverständigen, der speziell wegen der Fehler zu Hilfe gerufen wurde, eventuell dem gerügten Unternehmen in Rechnung gestellt werden. (Monika Hillemacher, dpa/tmn) EinZuhause–fürdie Zukunftgebaut. Wir sind die Spezialisten für individuellen Massivhausbau! ✓ Maßgeschneiderte und individuelle Architektur für ein vollkommenes Lebensgefühl. ✓ Massiv, ökologisch und modern für mehr Lebensstil. Besuchen Sie uns: Auf über 200 m 2 mit umfangreicher Bemusterungsausstellung! BauinformationsZentrum ·SvenPaulisch·Bremer Straße 65 ·01067 Dresden · www.sp.elbe-haus.de ·Tel.:0351/4245055·Email: dresden@elbe-haus.de de 26 www.sz-immo.de | November 2020

RECHT & FINANZIEREN Jetzt umschulden und viel Geld sparen! ANZEIGE Baufinanzierungsspezialist Sebastian Mosch gibt Tipps, wie die Anschlussfinanzierung zum Gewinn wird Foto: Fotograf Koch Die Bauzinsen sind noch immer niedrig und jeder fragt sich „Wie lange noch?“. Das Rekordtief vom März 2020 haben die Bauzinsen zwar nicht wieder erreicht, besonders weit davon sind sie aber nicht. Und es ist auch nicht davon auszugehen, dass die Niedrigzinsphase in nächster Zeit enden wird. Nicht nur Bauherren kommt das anhaltende Zinstief entgegen – auch Immobilienbesitzer, deren Darlehen in den nächsten Jahren auslaufen, können von den günstigen Zinsen profitieren. Hier lohnt sich durchaus ein prüfender Blick in die Unterlagen. Finanzierungsexperte Sebastian Mosch, Leiter des Dr. Klein Standortes in Dresden gibt Tipps, wie man mit wenig Aufwand viel Geld sparen kann: Wie lässt sich jetzt Geld mit der Anschlussfinanzierung sparen? Für die meisten Finanzierungen steht irgendwann das Thema Anschlusskredit an. Auch wenn dieser Termin noch Zeit hat, sollte man einmal den Kreditvertrag zur Hand nehmen, um eventuellen Handlungsbedarf zu erkennen und die Finanzierung zu optimieren. Denn hier bietet sich die Chance, ein Anschlussdarlehen zu den aktuellen Niedrigzinsen abzuschließen. So lässt sich Monat für Monat viel Geld sparen oder der Zeitraum bis zur Schuldenfreiheit deutlich verkürzen – und das schon Jahre vor Auslaufen der Zinsbindung des heutigen Darlehens. Warum sollte man auch die Möglichkeit einer Umschuldung prüfen? Viele wissen gar nicht, dass sie nicht bei ihrer eigenen Hausbank bleiben müssen. Die Alternative „Umschuldung“, also ein Wechsel der Bank, bietet die Chance, mit anderen Kreditinstituten neu über die Konditionen für die Baufinanzierung zu verhandeln und das beste Angebot zu wählen. Die Wahrscheinlichkeit, bei einem neuen Anbieter bessere Vertragsbedingungen zu fi nden, als bei der eigenen Hausbank, ist hoch. Zudem wird die Immobilie bei einer Umschuldung neu bewertet. In den meisten Fällen ist der Wert gestiegen. Dadurch erhält man wiederum günstigere Konditionen. Wer nicht vergleicht, verpasst Zinsvorteile! Wie hoch ist der Aufwand? Entgegen aller Vorurteile ist Umschulden weder kompliziert noch aufwändig – zumindest nicht für unsere Kunden. Denn sie bringen lediglich ihren Hausordner und ihre Lohnabrechnung mit zur Beratung. Unsere Aufgabe ist es dann, die Konditionen vieler Kreditinstitute zu vergleichen. Auf diese Weise muss sich der Kunde nicht selbst in den Bankenmarathon stürzen. Unsere Experten haben Zugriff auf eine breite Palette von über 400 regionalen und überregionalen Bankpartnern und können je nach den persönlichen Bedingungen und Vorstellungen schnell die passende Finanzierungslösung ermitteln. Auch die Kosten für die Übertragung der Grundschuld auf die neue Bank sind überschaubar. Diese belaufen sich in der Regel auf 0,3 Prozent der Restschuld. Wenn der Zins der neuen Baufi nanzierung also mindestens 0,3 Prozentpunkte besser ist, dann sind die Kosten schon nach 1 Jahr wieder eingespielt. Der Vergleich macht sich also wirklich bezahlt. Wann ist ein Ende der Niedrigzinsen in Sicht? Experten gehen davon aus, dass das Zinsniveau in absehbarer Zeit nicht steigen wird. Mit Billionen stemmen sich Notenbanken und Staaten weltweit gegen die Folgen der Corona-Krise. Die Staaten häufen immer höhere Schuldenberge an und machen sich damit abhängig von den Niedrigzinsen. Das bedeutet, selbst wenn die Infl ation wieder anziehen sollte, wird das Zinsniveau vermutlich niedrig bleiben. Denn viele Staaten können sich deutlich höhere Zinsen aufgrund ihrer Rekord-Schuldenstände einfach nicht leisten. Somit ist zu erwarten, dass auch die Bauzinsen niedrig bleiben. Allerdings führen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auch zu einer deutlich restriktiveren Kreditvergabe der Banken. Schon jetzt spielt die Arbeitsplatzsicherheit eine große Rolle bei der Kreditprüfung und einige Bankpartner haben sich bereits teilweise aus dem Kreditgeschäft zurückgezogen. Wir als Spezialisten stehen im ständigen Kontakt zu den Banken und kennen deren aktuelle Bedingungen. So können wir auch in dem derzeit sehr unübersichtlichen Markt die beste Finanzierungslösung für unsere Kunden herausfiltern. Wann soll das Thema Anschlussfi nanzierung auf den Tisch? Bereits 5 Jahre vor Ablauf der Zinsbindung oder der 10-Jahres-Frist des Kreditvertrages empfiehlt sich ein Blick auf die aktuelle Zinslandschaft. Denn mit einem sogenannten Forward-Darlehen lassen sich gegen einen geringen Aufschlag die aktuellen Zinsen „einfrieren“. Interessant zu wissen: bestehende Darlehensverträge mit Zinsbindungen von mehr als 10 Jahren, können aufgrund des gesetzlichen verankerten Sonderkündigungsrechtes nach § 489 BGB bereits nach Ablauf von zehn Jahren mit einer sechsmonatigen Kündigungsfrist ohne Vorfälligkeitsentschädigung gekündigt werden. Auch in diesen Fällen lohnt sich also eine Prüfung, ob durch einen Bankwechsel die Zinskosten reduziert werden können. Welchen Service leisten sie? Unser Dienstleistungsangebot beinhaltet sowohl die umfassende Beratung, Recherche und Prüfung aller Unterlagen als auch die komplette Abwicklung bis zur Auszahlung. Dieser Service ist für den Kunden kostenfrei. Unsere Berater vermitteln die bestmöglichen Finanzierungslösungen – sowohl für eine Anschlussfinanzierung als auch für Neubau, Kauf oder Modernisierung. Ihr Baufinanzierungs-Spezialist vor Ort Dr. Klein Baufinanzierung Dresden MOYA BAUFINANZ GmbH Geschäftsführer Sebastian Mosch Wiener Straße 80a – 01219 Dresden Telefon: 0351 479-6510 E-Mail: dresden-baufi@drklein.de Internet: www.drklein.de/dresden.html www.sz-immo.de | November 2020 27

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner