Aufrufe
vor 9 Monaten

Immomag Juli/August 2020

  • Text
  • Wohnen
  • Fenster
  • Dresdner
  • Wasser
  • Wohnungen
  • Haus
  • Wohnung
  • Vermieter
  • Mieter
  • Dresden

HAUSBAU Was ist

HAUSBAU Was ist eigentlich Starkregen? Von Starkregen spricht man, wenn innerhalb relativ kurzer Zeiträume relativ viel Wasser vom Himmel fällt. Der Deutsche Wetterdienst warnt immer dann vor Starkregen, wenn abzusehen ist, dass bei einem Niederschlagsereignis folgende Schwellenwerte überschritten werden: – bei Regenmengen von 15 bis 25 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde oder von 20 bis 35 Litern pro Quadratmeter in sechs Stunden ergeht eine so genannte markante Wetterwarnung – bei Regenmengen von über 25 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde oder von über 35 Litern pro Quadratmeter in sechs Stunden ergeht eine Unwetterwarnung Dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge, der seit Beginn der flächendeckenden Wetterradarmessung 2001 alle Starkregenereignisse erfasst, ist der Juli der Monat, in dem es am häufigsten zu Starkregen kommt. Zwischen 2001 und 2017 registrierte der Verband in Deutschland insgesamt 253 Regenereignisse, die so intensiv statistisch nur alle zehn Jahre oder noch seltener auftreten. 68 davon fanden im Juli statt – das ist etwas mehr als ein Viertel. Mit großem Abstand folgen der August (48 Ereignisse) und der Juli (45 Ereignisse). Am geringsten ist die Wahrscheinlichkeit für außergewöhnlich hohe Niederschlagsmengen in unseren Breiten im März (1 Ereignis) sowie im Dezember, Januar und Februar (jeweils 5 Ereignisse). Jede Art von Niederschlag – und damit auch Starkregen – entsteht, wenn sich feuchte Luft über warmem Land erwärmt, dann aufsteigt und in höheren Schichten der Erdatmosphäre abkühlt. Die Feuchtigkeit in der Luft kondensiert, die Wassertropfen werden immer größer und fallen schließlich zurück zur Erde. Naturgemäß passiert das in Mitteleuropa in den Sommermonaten besonders häufig. Je intensiver dieses Aufsteigen und Abkühlen stattfindet, desto heftiger kann der Regen uns treffen. Die Zeit des Jahres, in der starker Regen aus sich schnell aufbauenden Wolken fällt, nennt der Meteorologe „konvektive Saison". Hierzulande dauert sie von Mai bis September. In den letzen Jahren aber sorgte der Klimawandel dafür, dass die Saison immer beginnt. Im Jahr 2018 beispielsweise gab es die ersten unwetterartigen Gewitter schon im April. geometrie ist auch eine Abwasserhebeanlage sinnvoll. Sie leitet das Abwasser rückstausicher ab oder pumpt es auf ein höheres Niveau, wo es in die Sammelleitung abfließen kann. „Das ist Standard bei den Entwässerungssystemen“, sagt Braun. „Hausbesitzer sind verpflichtet, sich gegen rückstauendes Wasser aus dem Kanalnetz abzusichern, auch in Gebieten, wo es bislang keine Starkregen gab.“ Haben sie das bisher nicht getan, müssen sie nachrüsten. Die meisten Gebäudeversicherungen machen hier sehr klare Vorgaben und haben starke Ausschlusskriterien. Schäden am Dach – oft lange unbemerkt Nicht nur Fluten sind ein Problem bei starken Gewittern. „Bei Starkwindereignissen können Dachabdichtungen, Dachdeckungen sowie Aufbauten beschädigt werden und Niederschlagswasser in die Dachkonstruktion eindringen“, erklärt Philip Witte vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Nicht immer werden solche Beschädigungen von den Hauseigentümern gleich erkannt, so dass unbemerkt über einen längeren Zeitraum Regen eindringt. Das bietet Schimmelpilzen und im Extremfall holzzerstörenden Pilzen optimale Wachstumsbedingungen. Die Dächer bei Neubauten werden heute anders ausgeführt als früher. „In der Planung, insbesondere für die Windsogsicherung, sind die aktuellen Regelwerke zu berücksichtigen, die an den Klimawandel angepasst wurden“, sagt Philip Witte vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. „Konkret bedeutet dies, dass heute zum Beispiel mehr Befestigungselemente erforderlich sind als noch vor 15 bis 20 Jahren.“ Nach starkem Regen sollte man sein Dach auf Beschädigungen untersuchen. Foto: stock.adobe.com/n3d-artphoto.com Obacht bei Flachdächern und Balkonen Nach starkem Regen ist die Entwässerung der Dachfläche, insbesondere bei Flachdächern, sehr wichtig, um Schäden zu vermeiden. „Bei einer Verstopfung der Dachabläufe und der Notentwässerung, zum Beispiel durch Laub, kann im Extremfall das Wasser auf der Dachfläche so weit ansteigen, dass Anschlusshöhen nicht mehr ausreichen und das Wasser unkontrolliert abfließt“, erklärt Witte. Sein Tipp: Da viele bestehende Gebäude mit Flachdächern oder Dachterrassen keine Notentwässerungen haben, sollten diese im Zuge einer Gebäudesanierung nachgerüstet werden. Auch Balkone muss man im Blick haben. „Sie können nur eine bestimmte Höchstlast tragen“, sagt Braun. „Steht zu viel Wasser drauf, weil große Gefäße oder ein Kinderplanschbecken volllaufen, können sie bei starkem Niederschlag sogar abbrechen.“ Hier muss man also die statischen Grundvoraussetzungen beachten. (dpa-tmn) Dachrinnen sollten regelmäßig gesäubert werden. Foto: stock.adobe.com/Alena 24 www.sz-immo.de | Juli/August 2020

IMMOBILIEN Kugelgrill vs. Grillstation: Wann lohnt sich welches Grillmodell? Mobil und kompakt oder lieber richtig viel Grillfläche –sofinden Sie heraus, welcher Grill am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. ANZEIGE Holzkohle-Kugelgrill Kensington 570Cvon Outdoorchef Grillen bedeutet für Sie mehr als eingelegte Nackensteaksund einpaarWürstchen aufdie Schnelle? Dann kommen Sie auf Dauer nicht an einem geschlossenen Grillsystem vorbei. Ein Grill mit Deckel hat gegenüber einem offenen Säulengrill oder Schwenkgrill zahlreiche Vorteile, allen voran die Hitzezirkulation im Garraum, diedas indirekteGrillen größerer Fleischstücke ermöglicht. Durch den Deckel wird der Wärmeverlust deutlich verringert, SiesparenBrennstoff undkönnendie Temperatur am Grillrost präziser steuern als bei einemoffenenGrill. Doch geschlossener Grill ist nicht gleich geschlossener Grill –Kugelgrill und Grillstation sind in einigenPunktensehrverschieden und jedes Grillmodell hat ganz spezifische Vorteile. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick, für welche Anwendungen sich welcher Grill am ehesten empfiehlt. Ein Unterschied fällt sofort ins Auge: Ein Kugelgrill istdeutlich kleinerals eine Grillstation. Daher ist Ersterer mobiler und flexibler im Einsatz, denn Sie können ihn auch mal spontaninden Kofferraumlegen undzuFreunden oder an den See mitnehmen. Dafür bieten Grillstationen eine größere Grillfläche und meist einen höheren Garraum, sodass massives Grillgut wie ein Truthahn oder ein großes Brisket auf jeden Fall genug Platz hat. Auch dieEinbindungeiner Rotisserie istinder Grillstation eher möglich als ineinem Kugelgrill, wobeizum Beispiel der Hersteller RÖSLEhierfür mit seinem optional nachrüstbaren Gourmetring für einige Kugelgrillmodelle ebenfallseineguteLösungbereithält. Für viele Grillmeister ist die Wahl zwischen Grillstation und Kugelgrill vor allem eine Entscheidung zwischen Gasgrill und Holzkohle. In der heutzutage sehr breit aufgestellten Branche rund um Barbecue und Outdoor Cooking finden sich jedoch für beide Grilltypenhochwertige Geräte mit verschiedenen Brennstoffen. So ist das Schweizer Unternehmen Outdoorchef für erstklassige Gas-Kugelgrills bekannt, dieeinem Holzkohle-Kugelgrill in nichts nachstehen. Ebenso gibt es große BBQ-Grills, Smoker und Keramikgrills, die mit Holzkohleoder Pelletsbetrieben werden und die gleichen Grillmöglichkeiten bieten wie eine klassische Gas-Grillstation. Wer eine Vorliebefür einenbestimmtenBrennstoff hat, ist damit also nicht automatisch auf einen bestimmtenGrilltypfestgelegt. Um den Überblick zu behalten undimaktuellen Angebot den besten Grill für die eigenen Ansprüche auszumachen, empfiehlt sich das Hinzuziehen eines Fachhändlers –stationär oder im Internet. Große Onlinehändler wie kamdi24 bieten ein umfassendes und dennoch übersichtliches Portfolio vertrauenswürdiger Marken undHersteller, dieGrillgeräte und Zubehör von langlebiger Qualität produzieren. Das Sortiment des kamdi24- Webshops umfasst knapp 7.000 Artikel aus den Bereichen Grill, Outdoor-Zubehör und Heizen mit regenerativen Energien. Wer sich die Geräte lieber persönlich anschauen möchte, ist dazu montags bis freitags von 8 bis 18Uhr in die Verkaufsausstellung in Dresden-Reick eingeladen. Hier stehen geschulte Fachberater als Ansprechpartner bereit und beantworten inder genannten Zeit auch Fragen perTelefonoder Mail. Alserster Einstiegindie Suchenachdem passenden Grill sollten Sie sich zuBeginn Ihrer Rechercheüberlegen, wie oftund fürwie viele Personen gegrilltwerden soll. EinKugelgrill istzum Bewirten vonvierPersonen völligausreichend.WennesamWochenendeöfter mal mehr werden, ist hingegen die Erwägung einer Grillstation sinnvoll –vor allem wenn Sie auf der Terrasse oder im Garten einen festen Platz für einen größeren Grill haben. Die meisten Grillstationen verfügen über einen integrierten Warmhalterost oder können diesenals Zubehör nachrüsten, sodass fertigGegrilltes bis zum Servieren heiß bleibt und Sie alsGrillmeistergemeinsam mitder gesamten Gesellschaft essen können, anstatt allein permanent am Grillrost zustehen. Ein weiterer Vorteil der größeren Fläche ist die Möglichkeit, verschiedene Temperaturzonen einzurichten, sodass jedes Grillgut bei optimaler Hitzeintensität gegrillt werden kann. ImUnterschrank eines großen Grillwagens findet sich meist Platz für Grillzubehör wie Grillzangen, Pfannen, Räucherboxen, Backformen etc. SofernSeitenkochstellenvorhandensind, können dieseabgedeckt alsFlächefür Vorbereitungen genutzt werden. Der Kugelgrill wiederum bietet zwar weniger Platzzum Hantieren, ist in seiner Anschaffung dafür aber auch deutlich günstiger.Die geringeren Maße punkten inder Flexibilität: Während die Grillstation inder kalten Jahreszeit über mehrere Monate sicher verstautist, lässt sich ein Kugelgrill mühelos für ein spontanes Winter-BBQ aus dem Keller holen. Überdies hält sich der Reinigungsaufwand in Grenzen. Für Vorbereitungen im Freien bietet sich die Ergänzung durch eine mobile Outdoorküche vonEverdure an, welchevielSchneid-und Arbeitsfläche, Platz für Zutaten und Grillzubehör sowieintegrierte Abfallbehälter besitzt. Weitere nützliche Produkte für Ihr nächstes Grillevent und Tipps und Tricks rund umdie verschiedenenGrilltypenerhalten SieimBlog aufwww.kamdi24.de. Georg-Mehrtens-Straße 5 01237Dresden Tel.:035125930011 info@kamdi24.de ·www.kamdi24.de www.sz-immo.de | Juli/August 2020 25

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner