Aufrufe
vor 9 Monaten

Immomag April 2020

  • Text
  • Haus
  • Quadratmeter
  • Dresdner
  • Immobilien
  • Stadt
  • Menschen
  • Derzeit
  • Wohnungen
  • April
  • Dresden

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Der Gewerbehof Freiberger Straße wurde erst Ende 2019 eröffnet – und ist schon voll ausgelastet. Foto: DGH Ende 2019 zählte die Stadtverwaltung über 563.000 Einwohner. Zwanzig Jahre zuvor waren es noch knapp 477.000. Zugleich sank die Arbeitslosigkeit in den vergangenen Jahren konstant auf zuletzt noch reichlich fünf Prozent. Dresden ist attraktiv für Zuzügler, Studenten, Forscher und Kreative: 2012 erreichte die Technische Universität Dresden als einzige der neuen Bundesländer den Status „Exzellenz-Universität“. Insgesamt studieren über 40.000 Menschen an den zwölf Unis und Hochschulen. Fast 50 Forschungseinrichtungen kann die Stadt vorweisen, zwölf allein von der Fraunhofer-Gesellschaft. Nirgends in Deutschland ist die Forscherdichte größer. Auch als Zentrum für Hochtechnologien, speziell der Mikroelektronik, hat sich Dresden etabliert. Und die Kunst- und Kreativwirtschaft blüht ebenso: Inzwischen trägt die Szene gut fünf Prozent der städtischen Wirtschaft bei – Tendenz steigend. Doch die Attraktivität und das Wachstum bringen auch Probleme mit sich. Nicht nur Wohnungen werden begehrter und teurer, auch Büroflächen: Laut dem Immobiliendienstleister BNP Paribas Real Estate betrug der Leerstand zuletzt nur noch 2,4 Prozent. „Die steigende Flächennachfrage erstreckt sich über alle Größenklassen und ist auch im kleinteiligen Segment und in Lagen außerhalb des Rings sehr rege“, sagt André Heinrich, Dresdner BNP-Niederlassungsleiter. Investoren hatten in den vergangenen Jahren vor allem den Wohnungsbau im Blick, während Gewerbebauten vernachlässigt wurden. Mit den sinkenden Preisen stieg zugleich der Durchschnittspreis auf 9,50 Euro je Quadratmeter. In Top-Lagen, etwa am Neumarkt oder an der Prager Straße, werden sogar 15 Euro fällig. Deshalb seien zwingend neue Bürobauten nötig, so Heinrich weiter: „Zuversichtlich stimmt uns, dass derzeit mehrere Projekte in der Planung bzw. Realisierung sind.“ So entstehen unter anderem am Postplatz und am Bahnhof Neustadt Büro-Neubauten. Robert Franke leitet das Amt für Wirtschaftsförderung in Dresden. Foto: Amt für Wirtschaftsförderung Gründerzentren fast voll vermietet Weil der Dresdner Büromarkt aber fast durchweg in privater Hand ist, macht es das vor allem für Gründer und Start-Ups schwer, erschwingliche Flächen zu finden. Eigene Bürogebäude besitzt die Stadt nicht. „Die Landeshauptstadt ist lediglich dahingehend Akteur am Markt, als dass durch uns signifikant Flächen angemietet sind“, sagt Dr. Robert Franke, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung. Laut BNP sind das rund 30 Prozent aller Gewerbeflächen in der Stadt, unter anderem im World Trade Center oder an der Lingnerallee. Immerhin: Mit dem geplanten Rathaus-Neubau am Ferdinandplatz werden diese Flächen zum Teil wieder dem Markt zugeführt, was absehbar die Lage am Markt entspannen wird. Auf dem Gelände haben bereits erste Arbeiten begonnen, doch vor dem Jahr 2025 wird das neue Rathaus nicht fertig. Dennoch ist die Stadt nicht untätig. Dank mehrerer Technologie- und Gründerzentren, an denen sie beteiligt ist, wird der Markt nicht komplett der privaten Wirtschaft überlassen. Diese Zentren bieten vorrangig einen Nutzungsmix aus Werkstatt-, Labor-, Gemeinbedarfs- und Büroflächen an. Allein in den beiden Standorten des Technologiezentrum Dresden an der Gostritzer Straße sowie am Manfred-von-Ardenne-Ring haben derzeit gut 100 Unternehmen mit fast 1.600 Beschäftigten ihren Sitz. Weitere 800 Beschäftigte verteilen sich auf das Bioinnovationszentrum am Tatzberg, die Universellen Werke an der Zwickauer Straße sowie das Nanocenter in Klotzsche. Die Auslastung aller Objekte liegt derzeit zwischen 85 und 99 Prozent. Deshalb schauen die Wirtschaftsförderer schon, wie und wo mehr Platz für Gründer geschaffen werden weiter auf Seite 22 20 www.sz-immo.de | April 2020

IMMOBILIEN Gasgrill vs. Holzkohlegrill: Womit grillt es sich besser? Am idealen Grill-Brennstoff scheiden sich die Geister. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Vor- und Nachteile von Gas- und Holzkohlegrills ANZEIGE RÖSLE Videro G4 Gasgrill Die Liebe zum Grillen zieht Menschen aller Couleur gleichermaßen ins Freie, sobald der Frühling den letzten Bodenfrost vertrieben hat. Der gemütlichen Atmosphäre eines ausgedehnten Abends mit würzig Gegrilltem, bunten Salaten und kühlen Getränken kann sich kaum jemand entziehen. Doch es gibt eine Debatte, welche die Grill- Community spaltet: Grillt es sich besser mit einem Gasgrill oder mit einem Holzkohlegrill? Hier kann jeder nur für sich selbst eine Entscheidung treffen, denn eine allgemeingültige Antwort gibt es nicht. Die in dieser Kontroverse am emotionalsten diskutierte Frage ist jene nach dem Geschmack des Grillgutes. Verfechter der Holzkohle schwören darauf, dass sich nur auf dem Kohlegrill das „echte Grillaroma“ erzeugen lässt. Tatsache ist jedoch, dass durchgeglühte Holzkohle keine Aromen abgibt. Die leckere Röstung und Bräunung des Grillgutes wird durch die Maillard-Reaktion hervorgerufen, die beim trockenen Erhitzen von eiweißreichen Lebensmitteln stattfindet. Das ist auf Gas- und Holzkohlegrills gleichermaßen der Fall und hängt vor allem von der Qualität des Grillrostes und dem Aufbau des Grills ab. Wer dennoch meint, einen Unterschied zu schmecken, wird vor allem vom Rauchgeruch beeinfl usst, der beim Durchglühen der Kohle auftritt, bevor diese zum Grillen eingesetzt wird. Aber wie lassen sich Gasgrill und Kohlegrill dann gegeneinander abwägen, wenn nicht anhand des Geschmacks der Grillergebnisse? Nehmen Sie Folgendes in den Fokus: Handling, Größe und Mobilität des Grills, die Eigenschaften des Brennstoff s, den durchschnittlichen Zeitaufwand und die Grillmöglichkeiten, die das jeweilige Modell Ihnen eröff net. Auf den ersten Blick kann das kompliziert sein, zumal Hersteller und Marken im Grillsegment heutzutage sehr breit aufgestellt sind und dem Kunden zahlreiche Modelle und Variationen bieten. Doch guter Rat ist zum Glück nicht teuer: Onlinefachhändler wie kamdi24 vereinen ein großes Sortiment und geschulte Berater mit dem hohen Bestellkomfort des Onlinehandels. Der kamdi24- Webshop mit fast 7.000 Artikeln ermöglicht das bequeme Shoppen rund um die Uhr von der heimischen Couch aus. Fachberater stehen montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr telefonisch sowie per Mail für Kundenanfragen zur Verfügung. Für die Wahl des richtigen Grillmodells, sollten Sie sich zuerst ein paar grundlegende Unterschiede in der Funktionsweise vor Augen führen. Grills für Kohle benötigen glühende Holzoder Kokoskohle als Brennstoff. Die Wärme am Grillrost wird über die Menge der eingesetzten Kohle, die Sauerstoffzufuhr und den Abstand zwischen Glut und Rost geregelt. Vom Anzünden der Kohle bis zu deren Einsatzfähigkeit am Grill vergehen 20 bis 30 Minuten in Abhängigkeit von der Anzündmethode. Dafür sind Holzkohlegrills in vielen verschiedenen Größen erhältlich: vom kleinen Tischgrill über den klassischen Kugelgrill und den massiven Keramikgrill bis hin zur großen BBQ-Station oder der Smoker-Lok. Ein durchschnittlicher Stahl-Kugelgrill und ein Sack Kohle lassen sich mühelos im Kofferraum transportieren, sodass Sie den Grill auch spontan an den See oder zu Freunden in den Garten mitnehmen können. Gasgrills hingegen arbeiten mit einer Gasflasche (meist 5 bis 11 kg) und sind häufig als Grillstationen konzipiert, die auf der Terrasse ihren festen Platz bekommen und das Herzstück Ihrer Outdoor-Küche bilden. Der Umgang mit Gas wird von manchen als risikoreich empfunden, während andere sich am Gasgrill wiederum sicherer fühlen als beim Grillen mit glühenden Kohlen. Ein großer Vorteil ist die einfache Bedienung des Gasgrills: Die Zündung erfolgt auf Knopfdruck und der Grill ist binnen weniger Minuten einsatzbereit. Die Temperaturen am Grillrost RÖSLE Kugelgrill No1 F50 Holzkohlegrill können präzise eingestellt und innerhalb der Grillkammer variiert werden, sofern mehrere Brenner vorhanden sind. So richten Sie ohne großen Aufwand verschiedene Temperaturzonen für das jeweilige Grillgut ein. Für Longjobs wie Pulled Pork müssen Sie sich nicht um das rechtzeitige Nachlegen des Brennstoffs kümmern, denn eine Gasfl asche reicht stundenlang. Somit fallen die laufenden Kosten beim Gasgrill geringer aus als bei Kohlegrills, allerdings ist der Anschaff ungspreis für den Grill deutlich höher. Zur Reinigung brennen Sie den Gasgrill für ein paar Minuten auf höchster Temperatur aus und sparen sich damit langwieriges Schrubben. Das Für und Wider der einzelnen Brennstoffe ließe sich noch beliebig erweitern. Unabhängig von alledem sollten Sie darauf achten, dass Ihr neuer Grill einen Deckel besitzt und somit das indirekte Grillen ermöglicht – es sei denn, Sie können darauf explizit verzichten, zum Beispiel zugunsten einer Rotisserie. Weitere Informationen und Tipps zum Grillen und zu den verschiedenen Grillsystemen erhalten Sie im Blog auf www.kamdi24.de. Georg-Mehrtens-Straße 5 01237 Dresden Tel.: 0351 25930011 info@kamdi24.de · www.kamdi24.de www.sz-immo.de | April 2020 21

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner