Aufrufe
vor 4 Monaten

Immomag April 2020

  • Text
  • Haus
  • Quadratmeter
  • Dresdner
  • Immobilien
  • Stadt
  • Menschen
  • Derzeit
  • Wohnungen
  • April
  • Dresden

INTERVIEW „Nachhaltige

INTERVIEW „Nachhaltige Lösungen sind nötig“ Robert Vesely, Regionalvorsitzender des IVD (Immobilienverband Deutschland) Mitte-Ost Foto: die immobilie Was bringt Corona der deutschen Immobilienbranche? Ein Interview mit Robert Vesely, Regionalvorsitzender des IVD (Immobilienverband Deutschland) Mitte-Ost. Derzeit wird von einer möglichen „Wende am Immobilienmarkt“ gesprochen. Sehen Sie momentan eine solche Tendenz? Gibt es zum Beispiel einen Rückgang bei den Anfragen zu Kauf-Objekten? Ja, der Rückgang von Anfragen insgesamt ist deutlich spürbar. Viele Interessenten verschieben ihre Kaufabsicht auf die Zeit „nach Corona“ – auch da nicht klar ist, wie sich die Krise auf ihren Arbeitsplatz und ihre finanzielle Lage auswirken wird. Zahlreiche private Kapitalanleger, als auch institutionelle Anleger halten sich derzeit mit Investitionen zurück, da sie die die Folgen der Krise abwarten wollen. Für kleinere Privatanleger, die sich beispielsweise eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge anschaffen möchten, gilt es derzeit keine unüberschaubaren Risiken einzugehen. Banken hingegen reagieren aktuell sehr verhalten auf neue Kreditanfragen, spürbar ist das für Kunden durch eine merkliche Zinsanhebung und wesentlich längeren Bearbeitungszeiten als noch vor einigen Wochen. Spüren Ihre Verbandsmitglieder Veränderungen bei den Anfragen zu Miet-Objekten? Für Mietobjekte reduziert es sich aktuell häufig auf Menschen, deren Umzug unaufschiebbare Gründe hat. Weil Kündigungsfristen ablaufen und der Mietbeginn zum 1. April oder 1. Mai terminiert ist, oder weil aus beruflichen Gründen umgezogen wird. Momentan möchte kaum jemand freiwillig umziehen, da es allein an der Umsetzung scheitert: Umzugshelfer aus dem Freundeskreis dürfen nicht in Anspruch genommen werden, Umzugsunternehmen werden seitens der Mieter aus Kostengründen seltener beauftragt. Wie wirkt sich die Situation auf Besichtigungstermine aus? Hierbei ist entscheidend, ob die Objekte bewohnt sind oder nicht. Bei bewohnten Häusern oder Wohnungen werden geplante Besichtigungen häufig verschoben, besonders dann, wenn die Bewohner zur Risikogruppe ab 60 Jahren zählen. Auch bei jüngeren Mietern, die versuchen, dem physischen Kontakt mit anderen Menschen aus dem Weg zu gehen, ist der Wunsch da, Besichtigungen zu vermeiden. Auf der anderen Seite fehlt es an Kunden, die sich die Immobilien vor Ort ansehen wollen. Bayern etwa hat das Besichtigen von Wohnungen grundsätzlich für unzulässig erklärt, in Sachsen gelten derzeit Ausgangsbeschränkungen, sodass Sammelbesichtigungen grundsätzlich untersagt sind. Einzelbesichtigungen, also ein Makler und ein Kunde, bleiben weiterhin möglich. Finden Besichtigungen statt, ist das natürlich nur unter 16 www.sz-immo.de | April 2020

INTERVIEW Einhaltung der Hygienevorschriften möglich und Kontaktflächen müssen sofort nach der Besichtigung desinfiziert werden. Der Aufwand ist also massiv gestiegen. IM VILLENVIERTEL DES ANGENEHMEN LEBENS ANZEIGE Wie gestaltet sich das aktuelle „große Bild“ aus Ihrer Sicht? Es zeichnen sich Folgeprobleme ab. Wer sein Geld zum Beispiel in Aktien oder Fonds inverstiert, hat in den letzten Wochen in kurzer Zeit viel Geld verloren. Dieses fehlt, um in Immobilien investieren zu können. Gewinner am Immobilienmarkt sind hingegen die Dienstleister, die sich durch professionelles digitalisiertes Marketing positiv hervortun. Sie sind im Vorteil, weil sie ihre Objekte bzw. Dienstleistungen kompakt aufbereiten können – durch virtuelle 360-Grad-Rundgänge, 3D-Besichtigungen und ansprechenden Kundenservice im Netz. Je mehr Informationen man auf diese Weise bietet, umso nachhaltiger ist später mit Aufträgen und Anfragen zu rechnen. Außerdem gehen wir davon aus, dass die Kredit- und Prüfrichtlinien der Banken weiter verschärft werden, sodass die Vergabe von Krediten eingeschränkter als zuvor möglich ist. Letztlich sind alle Jobs und Dienstleistungen betroffen, die unmittelbar mit der Immobilienbranche zusammenhängen: vor allem Sachverständige und Handwerker. Nötige Reparaturen werden von Handwerkern nur in Notfällen durchgeführt oder bei größeren Aufträgen und Projekten, welche lange geplant sind. Insbesondere bei Risikogruppen nehmen sie Rücksicht auf deren Gesundheit und verschieben die Ausführung auf einen späteren Zeitpunkt. Private Auftraggeber überlegen sich, ob sie Handwerker derzeit beauftragen, größere Investitionen gehen spürbar zurück. Sachverständige wiederum sind häufig auf die Beauftragung durch Banken, Kaufinteressenten, Versicherungen, Makler und Hausverwalter angewiesen. Die wohl vier schönsten Wohnungen Dresdens. Der KÖNIGSPARK liegt in einer der exponiertesten Lage von Oberloschwitz. In den restaurierten Denkmalgebäuden KÖNIG ALBERT und KÖNIG AUGUST stehen vier außergewöhnliche Wohnungen mit 3,5- bis 4,5-Zimmern zum Verkauf. Beim Betreten der Räume erwartet Sie große Architektur früherer Zeiten, mit hohen Räumen, ausgefallenen Fensterformen und vielen liebevoll erhaltenen Details. Die gehobene Inneneinrichtung integriert moderne Wohnansprüche aufs angenehmste in die historische Bausubstanz. Wellness-Bäder, teilweise mit Sauna, Echtholzparkett und Fußbodenheizung in allen Wohnräumen und Markensanitär gehören ebenso zur komfortablen Ausstattung, wie stufenfreie Zugänge zu den Wohnungen, TG und Videogegensprechanlage. Großzügige Loggien und Terrassen laden zum Wohnen inmitten einer Parklandschaft ein. Die Wohnung im Haus KÖNIG AUGUST besitzt ein besonderes Highlight. Beim Austritt aus der Flügeltür des Wohnraums, gelangt man über eine Freitreppe zu einem historisch erhaltenen 43 m 2 großen überdachten Sommerhaus. Haben Sie Kenntnis von Rabatten oder Sonderaktionen, die von Vertretern der Immobilienbranche zur Kundenmotivierung eingesetzt werden? Viele Dienstleister bieten derzeit Erleichterungen für die Kunden an, zum Beispiel in Form der Stundung von Beiträgen. Das hängt allerdings von der Größe des Unternehmens ab: Wie tief wird das wirtschaftliche Tal sein, das dieser Winzling hinterlässt, der streng wissenschaftlich gesehen nicht einmal als Lebensform gilt? Foto: PIROL4D/pixabay Erfreuen Sie sich beim Spazieren in dem großzügigen Areal an den historischen Wandelgängen, dem schönen alten Baumbestand und im Frühsommer an den blühenden Rhododendren – der Blick über das Elbtal nach Dresden ist einzigartig. Baywobau Baubetreuung GmbH . NL Dresden Julius-Otto-Straße 1 . 01219 Dresden Telefon 0351 87603-50 . verkauf.dresden@baywobau.de www.baywobau.de www.sz-immo.de | April 2020 17

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner