Aufrufe
vor 7 Monaten

Immo Magazin 2021 - Frühjahr

IMMOBILIEN-NEWS Tester

IMMOBILIEN-NEWS Tester für 3D-Starkregen-Modell gesucht Ab sofort können Dresdner Gebäude- und Grundstückseigentümer, aber auch alle Interessierten online am Projekt „Wild abfließendes Wasser in urbanen Räumen“ (WAWUR) mitwirken. Die Verantwortlichen ermöglichen unter www.dresden.de/wawur-3D Einblick in den aktuellen Stand ihrer Arbeit und bitten um Hinweise zur Nutzerfreundlichkeit. „Damit von Anfang an die Anforderungen der Nutzer berücksichtigt werden, gehen wir den ungewöhnlichen Schritt, bereits Zwischenergebnisse des Projektes online zu veröffentlichen und die Dresdner Bürgerinnen und Bürger aktiv einzubinden“, erläutert die Projektverantwortliche im Umweltamt Katja Maerker. „Im 3D-Stadtmodell sind verschiedene Informationen zum Thema Starkregen für das gesamte Stadtgebiet visualisiert. In den Testgebieten Klotzsche, Striesen und Löbtau gibt es zudem gebäudekonkrete Informationen zu möglichen Überflutungen, Starkregenschäden und Handlungsmöglichkeiten,“ ergänzt Katja Maerker. Foto: pixabay.com/Benfe Villa Belavista ∙ Erbaut 2012 in Dresden-Loschwitz Statistisch gesehen treten Starkregenereignisse zwei- bis viermal pro Jahr im Stadtgebiet auf. Im September 2020 führte beispielsweise eine Gewitterzelle in Dresden-Luga innerhalb einer halben Stunde zu massiven Schäden an Ackerflächen und Verkehrseinrichtungen. In der kurzen Zeit ergossen sich bis zu 30 Liter auf einen Quadratmeter. Aber nicht nur landwirtschaftliche Flächen und Straßen werden bei solchen Starkregenereignissen überflutet. Häufig beschädigt das wild abfließende Wasser private Grundstücke und Gebäude. „Mit unseren Untersuchungen wollen wir die Risiken an Wohngebäuden besser einschätzen und den Eigentümern ermöglichen, Schäden baulich vorzubeugen. Hierfür entwickeln wir gemeinsam mit den Dresdnerinnen und Dresdnern ein Informationsangebot. Wir freuen uns über Hinweise, die uns helfen, die Bedienoberfläche besser zu gestalten. Denn schließlich sollen die Gebäudeeigentümer mit Hilfe des Portals selbst beurteilen, an welchen Stellen sie aktiv werden. Wir freuen uns deshalb über jede E-Mail“, ergänzt Maerker. Rückmeldungen zu Inhalten und Bedienfreundlichkeit können per E-Mail an kmaerker@dresden.de gerichtet werden. 10 www.sz-immo.de | Frühjahr 2021

Kennen Sie den Wert Ihrer Immobilie? „Was ist meine Immobilie im Moment wert?“, fragt sich so mancher Eigentümer, der mit dem Gedanken spielt, sein Heim zu veräußern. Reicht es, sich bei der Preisermittlung strikt an den Bodenrichtwert oder an durchschnittliche Wohnungspreise zu halten, kann man Investitionen in das Interieur voll berücksichtigen? Die Antwort darauf ist im Grunde einfach: Eine Immobilie ist das wert, was der Käufer aktuell dafür bereit ist zu zahlen. Das heißt, dass im Vermittlungsprozess ein für beide Seiten annehmbarer Preis gefunden werden muss. Natürlich kann ein potenzieller Käufer auch jemand sein, dem die derzeitige Ausstattung der ihm angebotenen Immobilie nicht gefällt. Das heißt aber nicht, dass er sie nicht erwerben wird. Vor allem dann, wenn der bisherige Eigentümer das Interieur seinerzeit selbst liebevoll bis ins Detail geplant hat und ihr allein schon aus diesem Grunde subjektiv und emotional einen hohen Wert beimisst, sind also ein neutraler Blickwinkel sowie viel Verhandlungsgeschick gefragt. Denn nur so kann ein erfolgreicher Verkauf zu einem für beide Seiten akzeptablen Preis gelingen. Bewertet man stattdessen eine Immobilie aufgrund subjektiver Betrachtung, dann setzt man den daraus Foto: Fotolia IMMOBILIEN-NEWS Anzeige resultierenden Angebotspreis schnell zu hoch an. Dies kann aber zu einer langen Vermarktungszeit führen. Eine auf diese Weise aus dem Blickwinkel akut Suchender abgewertete Immobilie wird am Ende häufig zu einem geringeren Preis verkauft, als bei einem realistisch bemessenen Startpreis gezahlt worden wäre. Aber wie ermittelt man den zeitgemäßen Marktpreis? Erfahrene Berater ziehen dazu je nach Typ der Immobilie generell drei normierte Bewertungsmethoden heran: das Sachwertverfahren nach NHK 2010, das auf den Herstellungskosten basiert, das Vergleichswert- sowie das Ertragswertverfahren. Diese Methoden ergänzen sie aber immer auch durch ihre eigene Fachkompetenz, langjährige Marktkenntnis und eine kompetente Einschätzung der Mikrolage und Standortentwicklung. Die geprüften freien Sachverständigen für Immobilienbewertung (PersCert®, WertCert®) bei VON POLL IMMOBILIEN in Dresden und Radebeul bieten gerne eine kostenfreie und unverbindliche Marktpreiseinschätzung inklusive anschließender Ergebnisbesprechung an. Wer dann den Verkauf tatsächlich in die Realität umsetzen möchte, den betreuen die Immobilienberater gerne während des gesamten Vermittlungsprozesses bis hin zum erfolgreichen Vertragsabschluss. www.sz-immo.de | Frühjahr 2021 11

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner