Aufrufe
vor 10 Monaten

Immo Bauen & Wohnen

  • Text
  • Sachsen
  • Beispielsweise
  • Moderne
  • Familien
  • Holz
  • Dach
  • Bauen
  • Sanierung
  • Haus
  • Dresden

16 | FINANZIERUNG Foto:

16 | FINANZIERUNG Foto: stock.adobe.com ©BillionPhotos.com So baut der Staat das Häuschen mit Für kühle Rechner und clevere Sparer gibt es viele Möglichkeiten, den Erwerb und die Sanierung von Immobilien durch Förderungen preiswerter zu gestalten. Der deutsche Immobilienmarkt funktioniert. Zwar hat die Corona-Pandemie im zweiten Quartal 2020 für gehörige Verunsicherung bei Verbrauchern wie auch bei Immobilien-Anbietern gesorgt, schon wenig später aber war klar, dass es keinen Einbruch bei der Nachfrage geben wird. Seit dem konjunkturellen Schluckauf von Ende März, Anfang April kennen die Immobilienpreise wieder nur eine Richtung: nach oben. Sehr niedrige Zinsen für Finanzierungen und eine trotz Pandemie gut laufende Wirtschaft machen Immobilieneigentum auch weiter für viele erschwinglich. Ausnahmen bestehen natürlich – in vielen deutschen Großstädten wird es für den Normalbürger Sehr niedrige Zinsen für Finanzierungen und eine trotz Pandemie gutlaufende Wirtschaft machen Immobilieneigentumauch weiterfür viele erschwinglich ohne Topeinkommen oder Erbschaft inzwischen sehr eng. Gut ist, dass der Staat auch weiter großes Interesse daran hat, seinen Bürgern zu Wohneigentum zu verhelfen. Auch werden diejenigen, die bereits Eigentümer sind und die sanieren oder ausbauen wollen, in vielfältiger Weise unterstützt –denn via Brieftasche kann man den Menschen noch immer ambesten dazu bewegen, tätig zu werden. Hier einige Tipps für die, die ihren Traum von den eigenen (oder schöneren) vier Wänden vomSteuerzahler mitfinanzierenlassen möchten: BAFA-Zuschüsse nutzen: Sowohl Käufer als auch Eigentümer können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermittel für Investitionen in erneuerbare Energien beantragen. Im Januar 2021 startete auch die BAFA-Zuschussförderung für Einzelmaßnahmen, also Maßnahmen, die nicht einen Effizienzhausstandard für ein Gebäude insgesamt erreichen. Anteilig gefördert werden Kosten für beispielsweise Maßnahmen ander Gebäudehülle, der Anlagentechnik, Erneuerbare Energien für Heizungen, der Anschluss an ein erneuerbares Gebäude- oder Wärmenetz und Maßnahmen zur Heizungsoptimierung. KfW-Bauförderung in Anspruch nehmen: Auch die nationale Förderbank KfW (Kreditanstalt für Wiederaufb au)unterstützt EnergetischeMaßnahmen. Beim Bauen nach einem hohen Energiestandard gibt es sogar einen Tilgungszuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Je niedriger der Energieverbrauch des neuen Gebäudes, desto höher die Fördersumme. Für ein KfW -Effif zienzhaus 40 Plus beispielsweise gibt es mit 25 Prozent Tilgungszuschuss und maximal 30.000 Euro diehöchste Förderung. Beim der weit verbreiteten Effif zienzhaus-Klasse 55 fällt der Zuschuss mit 15 Prozent und maximal18.000 Eurogeringer aus. Gefördertwerden auch bestimmte Sanierungsmaßnahmen an Bestandsgebäuden. KfW-Förderung für Erwerb von Eigentum beantragen: Die KfW vergibt zinsgünstige Kredite für den Kauf von Immobilieneigentum oder für den Erwerb von Genossenschaftsanteilen. Wahlweise gibt es Zinsvergünstigungen oder tilgungsfreie „Anlaufjahre“.Die Spanne hierbei liegt zwischen einem undfünf Jahren. In dieser Phase der Finanzierung müssen der Bauherr beziehungsweise Käufer keine Tilgung leisten, lediglich die Kreditzinsen müssen gezahltwerden. Höhere Wohnungsbauprämie abrufen: Wer einen Bausparvertrag hat, erhält seit Anfang 2021 eine höhere Wohnungsbauprämie. Singles bekommen auf Einzahlungen von maximal 700 Euro jährlich eine maximale Prämie von 70Euro. Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf aber nicht höher sein als 35.000 Euro. Verheiratete erhalten die doppelte Summe. Bisher

FINANZIERUNG | 17 Viele Städte und Gemeinden habeneigeneFörderprogramme aufgelegt, erleichtern den Zugang zu zinsgünstigenDarlehenoder helfenFamilienmit subventioniertemBauland hatten Bausparer auf Sparbeiträge von maximal 512 Euro (Single) oder 1.024 Euro (Ehepaar) rund 45 Euro beziehungsweise rund 90 Euro erhalten. Umdas Extrageld vom Staat optimal nutzen zu können, sollten Bausparer möglichst bald ihre Verträge prüfen und anpassen lassen. Energetische Förderung neu aufstellen: Seit 1. Januar 2021 die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Mehrere bestehende Programme der Förderbank KfW und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wurden hierfür unter einem Dach zusammengefasst. BEG integriert zehn KfW -und BA- FA-Förderprogramme, dazu kommen höhere Fördergelder für Planungs- und Baubegleitungsleistungen. Wer die Unterstützung für energetische Maßnahmen abrufen will, kannzwischen einemZuschuss und einem Kredit mit Tilgungszuschuss wählen. Die neue Kreditvariante startet abdem 1. Juli 2021. Altersgerechten Umbau unterstützen lassen: Die Förderbank KfW unterstützt die seniorengrechte Sanierung von Bestandsimmobilien mit günstigen Darlehen und Zuschüssen. Jeder, der sein Haus barrierefrei oder barrierearm umgestalten möchte, kanndiese Gelderbeantragen–die Förderung ist nicht an einbestimmtesAltergebunden. Wohnriester ins Spiel bringen: Immobilieneigentümer, die ihrHaus oder ihre Eigentumswohnung auch selbst nutzen, können Riester-Förderung nutzen. Möglich ist das für alle, die inder gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind, und auch für Beamte. Die geförderten Beträge müssen aber im Rentenalter versteuert werden, auch gibt es bei einem eventuellen Verkauf der Immobilie Regeln zu beachten. Die Kommune oder die Region einspannen: Viele Städte und Gemeinden haben eigene Förderprogramme aufgelegt, erleichtern den ZugangzuzinsgünstigenDarlehen oder helfen Familien mit subventioniertem Bauland. Einige Kommunen, die die Ansiedlung von jungen Menschen unterstützen wollen, helfen finanziell beim Kauf vonälterenImmobilien, andere unterstützen Familien mit Kindern indirekt durch z. B. die Übernahme von Kitagebühren. Etwas Internetrecherche und gezieltes Nachfragen „beim Amt“ kann sich hier richtig lohnen. (BW) Foto: stock.adobe.com ©K.-U. Häßler Foto:AndréWirsig Wirwissen, waswir tun. Siesuchen einenHandwerksbetriebfür IhrBau-oderAusbauprojekt? In derBetriebsdatenbank derHandwerkskammer Dresdenfinden Sie schnellund einfachüber1.300Bau-und Ausbaubetriebeaus Ostsachsen. globe www.hwk-dresden.de/betriebssuche Siemöchten handwerkliche Leistungenprüfenlassen? 106Sachverständige desHandwerksaus insgesamt37Gewerkenfinden Sie in derSachverständigendatenbank derHandwerkskammerDresden. globe www.hwk-dresden.de/sachverstaendige Siemöchten energieeffizient bauenodersanieren? njumii–das Bildungszentrum desHandwerks hilftIhnen weiter. Im Energie-Effizienz-Zentrumfür GebäudekönnenSie sich umfangreich zumThema informieren. globe www.njumii.de/eez-kurse

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner