Aufrufe
vor 5 Monaten

Hauskatalog 2021

  • Text
  • Haus
  • Vorwort
  • Hauskatalog
  • Fertighaus
  • Freie
  • Holzhaus
  • Innenausbau
  • Massivhaus
  • Planung
  • Dresden

HOLZHAUS VORWORT

HOLZHAUS VORWORT HOLZHAUS FERTIGHAUS MASSIVHAUS FREIE PLANUNG BAUGRUNDSTÜCKE INNENAUSBAU RECHT&FINANZ Foto: AdobeStock/Petair Wenn die Wände aus Wald sind Bauen mit Holz hat eine große Tradition, lässt viel gestalterischen Spielraum und ist gut für die Gesundheit und die Umwelt. Ein Haus, das nach purer Natur duftet. Wer würde hierzu nein sagen? Der Geruch von Holz, der uns an Wandertouren, Bergurlaube oder glückliche Kindheitsstunden in Opas Werkstatt erinnert, ist nur einer der vielen Pluspunkte, die das Holzhaus für sich verbuchen kann. Denn der Duft ist nur ein Symptom dessen, was die baubiologische Qualität des Naturmaterials ausmacht. Das angenehme Wohnklima, von dem Bauherren berichten, ist bedingt durch die Tatsache, dass Wände, Böden und Decken aus Holz eine Art Klimaanlage sind. Holz nimmt abhängig von den aktuellen klimatischen Bedingungen Feuchtigkeit aus der Raumluft auf oder gibt sie wieder ab. Auch deshalb empfinden Allergiker und Asthmatiker Holz in der Wohnumgebung als angenehm. Nebenbei sorgt diese Eigenschaft der Holzhäuser auch dafür, dass im Wohnraum weniger Kondensat anfällt – was die Entstehung von Schimmel verhindern hilft. Die Atmungsaktivität des Baustoffs Holz beruht auf seiner Materialstruktur, in der Luft gespeichert wird. Das garantiert auch einen guten Wärmeschutz, der wiederum energiesparendes Wohnen begünstigt. Neben der positiven Wirkung auf das Wohlbefinden der Bewohner und der guten Isolierwirkung kann der Baustoff aus Bäumen noch mit vielen weiteren Tugenden aufwarten. Sein vergleichsweise geringes Gewicht macht ihn zum Baumaterial der Wahl für so manchen schwierigen Untergrund. Auch ist ein Holzhaus schnell errichtet, was dem Bauherren Kosten sparen hilft. Und: Moderne Holzbauelemente weisen schlanke Wandstärken auf. Ein gut geplantes Holzhaus ermöglicht dadurch eine ideale Ausnutzung der vorhandenen Grundfläche. Ein Plus, das in Anbetracht immer stärker steigender Grundstückspreise ins Gewicht fällt. Holzhäuser in (fachgerecht ausgeführter) Blockbauweise entsprechen konstruktionsbedingt sogar dem hohen Passivhaus-Standard. „Ökologisch positiv“ ist ein Holzhaus übrigens nicht nur für die Bewohner. Bäume sind Pflanzen, und Pflanzen wachsen nach. Im besten Fall stammt das Bauholz aus regionaler Forstwirtschaft und ist durch kurze Transportwege zusätzlich umweltschonend. Und schlussendlich ist es auch immer wieder die Optik, die zukünftige Hausbesitzer überzeugt: Ein Haus aus Holz ist immer etwas Echtes, weil es dem Menschen ein Gefühl von Natürlichkeit, Zeitlosigkeit und Gemütlichkeit vermittelt. Wer jetzt glaubt, dass „Holzhaus“ immer auch „rustikal“ bedeuten muss, der irrt. Der Haustyp kommt inzwischen in so vielen Ausprägungen daher, dass sich das Image des Konservativ-Ländlichen längst erledigt hat. Architekten, Handwerksbetriebe und auch Hersteller von Fertigteilhäusern aus Holz sorgen heutzutage dafür, dass sogar der, der in seiner Wohnumgebung kein Stückchen Maserung sehen möchte, ein echtes Holzhaus bekommen kann. Die große Variabilität und Formbarkeit des Werkstoffs, verbunden mit hervorragenden statischen Eigenschaften, machen vieles möglich. Unsere Vorväter hatten bei der Wahl ihrer Behausung zwar noch nicht diese mannigfaltigen Möglichkeiten – ihre Wahl fiel trotzdem schnell auf das Baumaterial Holz. Warum? Weil es schon immer reichlich vorhanden war, und weil es auch mit schlichtem Werkzeug bearbeitet werden konnte. In unseren Breiten schichteten Menschen schon vor knapp fünf Jahrtausenden Baumstämme übereinander und bauten sich so die ersten Unterkünfte, die den Namen „Haus“ verdienten. Im späteren Verlauf der Geschichte geriet das Bauen mit Holz immer wieder aus dem Blick – heute aber ist das „Haus aus Bäumen“ wieder voll da. Die Zahl der Baugenehmigungen für überwiegend aus Holz errichtete Häuser beweist das eindrücklich: Wie der Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes vermeldet, wurde im Jahr 2019 fast jeder fünfte Wohnbau-Neubau in Deutschland in Holzbauweise ausgeführt. (HK) 6 HAUSKATALOG | Ausgabe 2021

VORWORT HOLZHAUS FERTIGHAUS MASSIVHAUS FREIE PLANUNG BAUGRUNDSTÜCKE INNENAUSBAU RECHT&FINANZ Neubau traditioneller &moderner Fachwerkhäuser •Individuell und ökologisch in diffusionsoffenem Wandaufbau ohne Folien •Holz- und Lehmbau, massive Lehminnenschale für ein besonders gutes Raumklima •Planung,Ausführung bis Schlüsselfertigbau vom Familienbetrieb aus einer Hand Bsp. 2-geschossiges Fachwerkhaus; Erdgeschoss in ökologischem Holzbau vollflächig verputzt und Sandsteinfaschen; 1. Ober-und Dachgeschoss in Sichtfachwerk; sichtbareHolzbalkendecken über allen GeschossenEG, 1.OG und DG für AusbaureserveimSpitzboden; massive10cmstarke Lehmvorsatzschale als innerer Abschluss Schmucke Details wie Andreaskreuze, Gauben für optimale Belichtung und Platzausnutzung im Dachgeschoss;50°DN für AusbaureserveimSpitz! Hochwertige Hölzer – Fachwerk serienmäßig in Douglasie,einem resistenterem Nadelholz; Bsp. natur belassen, ToninTon Kleines regionaltypisches Fachwerkfamilienhaus; kurzerDachüberstand, verschalterGiebel und Schleppgaube; lichtdurchfluteteVerglasung SCHINDEL-WENZEL •Fachwerkhäuser seit 1864 •Ihr Traditionsbetrieb aus dem Erzgebirge Information: Fachwerkhaus-Infocenter Katharina Müller Dipl. Ing. oec. Siedlerweg 17 09603 Großvoigtsberg E-Mail: info@fachwerk-infocenter.de Telefon: 037328.7862 www.fachwerk-infocenter.de Ausgabe 2021 | HAUSKATALOG 7

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner