Aufrufe
vor 5 Monaten

Hauskatalog 2021

  • Text
  • Haus
  • Vorwort
  • Hauskatalog
  • Fertighaus
  • Freie
  • Holzhaus
  • Innenausbau
  • Massivhaus
  • Planung
  • Dresden

FREIE PLANUNG VORWORT

FREIE PLANUNG VORWORT HOLZHAUS FERTIGHAUS MASSIVHAUS FREIE PLANUNG BAUGRUNDSTÜCKE INNENAUSBAU RECHT&FINANZ Foto: AdobeStock/Jacob Lund Ich hätte da gern etwas Eigenes ... Standard ist nicht jedermanns Sache: Ein Architekt plant ein Haus exakt nach den Vorstellungen des Bauherrn. Mit dem Bauen verhält es sich wie mit jedem anderen Projekt: Viele Wege führen zum Ziel. Welchen man einschlägt, ergibt sich aus dem, was man will, und daraus, welche Anstrengungen man auf dem Weg zum Ziel bereit ist zu schultern. Das Planen eines Hauses ist anspruchsvoll, es benötigt Zeit und Fachkenntnisse. Wenn man sich für ein Fertigteilhaus oder für eine andere Art mehr oder minder standardisierten Bauens entscheidet, legt man viele Entschlüsse von vornherein in andere Hände. Was vollkommen in Ordnung ist, denn auch bei Häusern aus dem Katalog haben zukünftige Eigentümer heute eine riesige Auswahl von Grundrissen, Werkstoffen und Baustilen. Trotzdem entscheidet sich etwa jeder zehnte Bauherr in Deutschland gegen das standardisierte Bauen und legt das Entstehen von Form und Funktionalität seines neuen Lebensmittelpunktes in die Hände eines Architekturbüros. Denn im Prozess einer freien Planung eines Gebäudes entstehen häufig Ideen und Lösungen, die sich aus keinem Baukasten zusammenstellen lassen. Da jedes Architektenhaus sozusagen „ganz von vorn“ gedacht wird, eröffnen sich dem Bauherrn mannigfaltige Möglichkeiten. Und: Der Architekt weiß am besten, welche Handwerker nötig sind und in welcher Reihenfolge sie arbeiten müssen. Er kann Mängel oder Verzögerungen schnell erkennen und reklamieren. Außerdem holt er Genehmigungen ein, betreut die Ausschreibungen der Gewerke und berechnet die Kosten transparent (siehe unten) Vor allem aber warnt der Architekt den Bauherrn rechtzeitig vor eventuellen Fehlentscheidungen und schützt ihn in einem für Laien schwer zu überblickenden Markt vor Übervorteilungen. Das kann am Ende eine Menge Geld sparen. Apropos Geld: Dass Bauen mit einem Architekten teuer sei, ist ein Vorurteil. Denn auch mit einem relativ bescheidenen Budget lässt sich intelligent, ästhetisch ansprechend und hochwertig bauen. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass ein Architektenhaus immer einen gewissen Prestige-Mehrwert hat – und damit einen höheren Wiederverkaufswert. Vom guten Gefühl, in einem "ganz für mich" gebauten Gebäude zu wohnen ganz zu schweigen. Vergessen werden sollte auch nicht, dass es zahlreiche Fälle gibt, in denen die Antwort auf die Frage „Architekt oder nicht?“ von vornherein feststeht. Wenn das Baugrundstück nämlich sehr klein ist, einen ungewöhnlichen Grundriss aufweist, sich in Hanglage befindet oder auf anderweitig schwierigem Baugrund stehen soll, ist die Beauftragung eines Architekten fast immer unumgänglich. Das gilt auch für Bauvorhaben, die sich einer bereits bestehenden historischen bzw. denkmalgeschützen Bebauung anpassen müssen, und erst recht für Bautätigkeiten, bei denen bestehende Gebäudeteile mit neuer Bausubstanz ergänzt werden. Die Planung und die Bauüberwachung durch den Architekten und die Leistungen der Fachingenieure werden nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI, siehe Seite 28) vergütet. Das stellt für den Bauherrn maximale Transparenz her, und außerdem hat er die Möglichkeit, nur Teile des durch die HOAI strukturierten „Baufahrplans“ in Anspruch zu nehmen. Ob der Architekt alle oder nur einzelne Leistungsphasen betreut, wird in einem Architektenvertrag festgehalten, in dem auch die Höhe des Honorars für den Architekten festgelegt wird. Wie hoch aber ist der Anteil am Gesamtbudget, den Bauherren einkalkulieren müssen? Das Internetportal immobilienscout24.de gibt folgende Faustformel an: „Grob geschätzt beträgt das Gesamthonorar des Architekten bei einer Vollbeauftragung eines Bauunternehmens zehn Prozent der Kosten für das Gebäude. Bei einer Teilbeauftragung mit einzelnen Leistungsphasen kommen nur die entsprechenden Anteile vom Gesamthonorar zum Tragen.“ Die Webseite bauplanungen.de empfiehlt, 12 bis 15 Prozent der Gesamtsumme für das Architekturbüro einzuplanen. (HK) 26 HAUSKATALOG | Ausgabe 2021

VORWORT HOLZHAUS FERTIGHAUS MASSIVHAUS FREIE PLANUNG BAUGRUNDSTÜCKE INNENAUSBAU RECHT&FINANZ •Individuelle Projektplanung mit Architekten Nürnberger Straße 47 01187 Dresden 0351 4115035 www.kr-massivhaus.de •3D-Visualisierung •Massiv und ökologisch •Energetische Beratung •Regionale Handwerker •Blower-Door-Messung •Bauzeitgarantie 27 Ausgabe 2021 | HAUSKATALOG Die Abbildungen enthalten evtl. Sonderausstattungen.

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner