Aufrufe
vor 4 Monaten

Dresden erleben 2020/2021

  • Text
  • Schloss
  • Elbe
  • Pirna
  • Kultur
  • Kunst
  • Stadt
  • Einkaufen
  • Region
  • Dresdner
  • Dresden

Die Region Deutsche

Die Region Deutsche Seidenblumenkunst in traditioneller Handarbeit seit 180 Jahren Hochwertige Stoffe Exklusives Design Täuschende Echtheit Blütenträume werden wahr Erlebniswerkstatt Unser Tipp: Wir verleihen auch Ihrem ganz individuellem Hochzeitsstrauß Ewigkeit. für Kinder immer montags 10 und 14 Uhr Deutsche Kunstblume Sebnitz Neustädter Weg 10·01855 Sebnitz Telefon 035971 -53181 www.deutsche-kunstblume-sebnitz.de Öffnungszeiten Schaumanufaktur: Di. –So. sowie feiertags 10.00 –17.00 Uhr Verkauf: täglich 10.00 –17.00 Uhr Herzlich willkommen in der Seidenblumenstadt Sebnitz! Unser Blumenmädchen Alexandra lädt Sie ein zu Wanderungen und Naturerlebnissen, aber auch zum Entdeckenvon Handwerk, Tradition und Kultur. Die idyllische Kleinstadt an der böhmischen Grenz ist bekannt für die faszinierende Tradition der Sebnitzer Seidenblumenherstellung bei der noch heute künstliche Blumen in Handarbeit produziert werden. Bereits seit 1834 ist dieses Handwerk hier zu Hause. Beim Rundgang durch die Schaumanufaktur lernen Sie die Herstellung der filigranen Kunstwerke kennen – ein ganz besonderes Erlebnis während Ihres Aufenthaltesin der Sächsischen Schweiz! Er ermöglicht Ihnen anschauliche Einblicke in die einzigartige Handwerkskunst. Sie erwartet eine einzigartige Werkstatt mit lebendigen Traditionen. Sehen Sie den Mitarbeiterinnen beim „Blümeln“ zu und erleben Sie alle Arbeitsgänge, angefangen beim Werkzeug bis hin zur fertigen Blüte oder einem wunderschönen Arrangement. Am Ende Ihres Rundganges können Sie Ihre Fingerfertigkeit beim „Selberblümeln“ testen. Mit Sicherheit erfüllt Ihnen anschließend das reiche Sortiment des stilvollen Verkaufsraums all Ihre Blütenträume. 84

Die Region Stille tanken Die Sächsische Schweiz lädt auch im Winter zum Wandern ein. Foto: Sylvio Dittrich Stille und Einsamkeit statt Pistentrubel und Gedränge am Lift: Schon lange vor Corona haben immer mehr Menschen das Winterwandern für sich entdeckt. „Aus ganz Deutschland bekommen wir die Rückmeldung, dass das Winterwandern beliebter wird“, erklärt Jens Kuhr vom Deutschen Wanderverband. Die aktuelle Tendenz, das eigene Land zu entdecken und der Wunsch, dabei Abstand zu halten, dürfte diesen Trend in diesem Jahr noch verstärken, so Kuhr. Auch Deutschlands bekannteste Felsenwelt, die Sächsische Schweiz, hat sich auf Winterwanderer eingestellt. Sah sich die Nationalparkregion mit den charakteristischen Tafelbergen und den wildromantischen Schluchten bis vor wenigen Jahren noch fast ausschließlich als Sommerreiseziel, öffnen mittlerweile immer mehr Hotels, Pensionen und Restaurants ganzjährig. Nationalparktouren, gemütliche Baudenabende, Kultur- und Wellnessangebote: Mit jedem Jahr wächst nicht nur die Zahl der Gäste, die im Winter in die Region kommen, sondern auch die Vielfalt der touristischen Möglichkeiten. Schnee ist optional. Die Hauptattraktion ist die Stille. Selbst auf dem beliebten Malerweg Elbsandsteingebirge – 112 Kilometer, acht Tagesetappen – sind Winterwanderer oft stundenlang unterwegs, ohne einem anderen Menschen zu begegnen. So ist die Aufmerksamkeit ganz bei der Natur: dem Murmeln des Baches am Wegesrand, dem Wind im trockenen Eichenlaub, dem zarten Gesang eines Wintervogels. „Das ist Balsam für die Seele“, sagt Nicole Hesse vom Tourismusverband Sächsische Schweiz (TVSSW). Und es ist einfach. Winterwandern brauche keine spezielle Ausrüstung: „Warm einpacken, Wanderschuhe schnüren, Thermoskanne füllen und loslaufen.“ (tvssw) 85

Sächsische Zeitung und Sächsische.de

Unsere Partner